1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: 68 Fachkräfte bieten Unterstützung an

Gesundheitswesen im Kreisgebiet : 68 Fachkräfte bieten Unterstützung an

Das gemeinsame Online-Helferportal wird bereit gut angenommen. Ziel ist, möglichen Personalengpässen in Kliniken vorzubeugen.

(tei.-) Das Krankenhaus Wermelskirchen, die GFO Kliniken Rhein-Berg und das Evangelische Krankenhaus Bergisch Gladbach haben gemeinsam mit dem Rheinisch-Bergischen Kreis ein Online-Helferportal für Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen auf die Beine gestellt. Ziel ist es, möglichen Personalengpässen in der Corona-Krise vorzubeugen. „Noch kommen wir klar. Doch für den Fall der Fälle brauchen wir Unterstützung“, so Jörg Zbick, Leiter der Unternehmenskommunikation der GFO Kliniken Rhein-Berg.

Das Helferportal ist seit einer Woche online und es haben sich bereits 68 Freiwillige, die überwiegend in medizinischen und pflegerischen Berufen qualifiziert sind, angemeldet. Das teilt das Kreisgesundheitsamt mit. Folgende Berufsgruppen bieten bisher ihre Unterstützung an: Ärzte und Ärztinnen (9), Ärzte und Ärztinnen intensiv (4), Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger (9), Medizinische Fachangestellte (10), Rettungsassistenz (3), Altenpflegerinnen und Altenpfleger (3), Pflegeassistenz (3), Pflegefachkräfte intensiv (2), Sozial- und Heilpädagoginnen sowie -pädagogen (7), Lehrkraft (1), Studierende der Medizin (7), Handwerker (1), Sonstige (9).

Die Mitarbeitenden im Amt für Soziales und Inklusion der Kreisverwaltung haben die Kontaktdaten der Helferinnen und Helfer an die Krankenhäuser im Kreis übermittelt. Diese greifen auf die Fachkräfte zu, sobald Bedarf besteht. Der Kreis vermittelt zusätzlich auch an Einrichtungen und ambulante Dienste.

Die Kreisverwaltung sammelt jetzt die möglichen Helferinnen und Helfer, um später schnell handeln zu können. Die ärztlichen Direktoren und Pflegedirektoren der vier Kliniken rufen die Bürgerinnen und Bürger, die medizinisch oder pflegerisch geschult sind, daher auch weiterhin dazu auf, sich bei der zentralen Helferbörse anzumelden.

Über eine Eingabemaske auf der Website des Kreises können Bürgerinnen und Bürger, die in pflegerischen, medizinischen oder sozialen Berufen geschult sind, ihre Daten und ihre fachliche Qualifikation hinterlegen.

Das Helferportal ist über die Website des Rheinisch-Bergischen Kreises unter www.rbk-direkt.de erreichen.