Wegberg-Klinkum/Arsbeck: Unfall mit zwei Verletzten auf Alter Landstraße

Zwischen Klinkum und Arsbeck : Zwei Verletzte: Auto rammt Kleintransporter und rast dann in Scheune

Zwei Verletzte, davon einer schwer, forderte ein Unfall am Dienstagabend auf der „Alten Landstraße“. Ein Autofahrer rammte einen Kleintransporter, durchbrach ein Eisentor, beschädigte eine Scheunenwand, durchbrach ein Holztor und kam erst unter einem geparkten Auto zum Stehen. Verkehrsteilnehmer ignorierten überdies die Absperrung und gefährdeten die Einsatzkräfte.

Wie genau es zu dem Unfall kam, ist noch nicht bekannt. Wie die Polizei jetzt mitteilte, war ein 25-jähriger Mann aus Mehrlingen (Rheinlang-Pfalz) am Dienstagabend gegen 17.50 Uhr in einem Mercedes-Kleintransporter aus Tüschenbroich kommend auf der Kreisstraße 29 in Richtung Landstraße 367 unterwegs. Dort beabsichtigte er, nach links in Richtung Arsbeck weiterzufahren. Hinter ihm, in einem BMW, fuhr ein 19-jähriger Mann aus Heidenheim an der Brenz (Baden-Württemberg). Doch dann fuhr dieser aus noch nicht geklärten Gründen ungebremst über die Kreuzung und rechts an dem Transporter vorbei, rammte diesen und durchbrach dann ein Eisentor eines dortigen Gebäudes. Wie die Feuerwehr ergänzte, beschädigte der BMW-Fahrer die Mauer einer Scheune stark, durchbrach noch ein Holztor und kam schließlich unter einem geparkten Auto – das Fahrzeug des Unfallverursachers hatte sich darunter geschoben – zum Stillstand. Ein ebenfalls dort abgestelltes Motorrad sowie die Außenmauer wurden schwer beschädigt. Der Autofahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt schwerste Verletzungen. Die Einsatzkräfte mussten ihn befreien. Der Fahrer des Kleintransporters wurde leicht verletzt und ambulant behandelt.

Aufgrund der Beschädigungen an den Gebäuden musste von einer Einsturzgefahr der Wand ausgegangen werden, weshalb ein Baufachberater des THW hinzugezogen wurde, um die Lage zu beurteilen. Nachdem die polizeiliche Unfallaufnahme abgeschlossen war, wurden die beiden Unfallfahrzeuge durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert und der Bereich um das Gebäude weiträumig abgesperrt. Eine Fachfirma kümmert sich um die Stabilisierung der Hauswand des Fachwerkhauses.

Für die Dauer des Einsatzes musste der Kreuzungsbereich voll gesperrt werden, was in der Anfangszeit jedoch laut Feuerwehr leider einige Fahrzeugführer nicht davon abhielt, durch die Einsatzstelle zu fahren und dadurch sich selbst und die Einsatzkräfte zu gefährden. Die Feuerwehr Wegberg appelliert deshalb an die Bürgerinnen und Bürger: „An dieser Stelle nochmals die deutliche Bitte unsererseits: Akzeptieren Sie die Sicherungsmaßnahmen an Einsatzstellen und nehmen Sie eine zeitliche Verzögerung oder einen Umweg in Kauf, statt die Einsatzkräfte unnötig zu gefährden!“

In den Einsatz eingebunden waren die Löschzüge 1 und 4 (Wegberg-Mitte, Klinkum, Tüschenbroich), die Löschgruppe Arsbeck, der Leiter der Feuerwehr, der Rettungsdienst des Kreises Heinsberg und ein Notarzteinsatzfahrzeug des Kreises Viersen sowie ein Fachberater des THW und die Polizei.

Anm. d. Red.: In einer früheren Version des Artikels schrieben wir, dass auch der Transporterfahrer schwer verletzt wurde. Aufgrund neuer Informationen der Polizei haben wir dies jetzt korrigiert.

(sasa)
Mehr von RP ONLINE