Wegberg: Gesellschaftsspiele nach Herzenslust testen

Stadt-Land-spielt! im Katho Wegberg : Nach Herzenslust Brettspiele ausprobiert

Im Rahmen des Non-Profit-Projekts „Stadt-Land-spielt!“ wurde im Jugendzentrum Katho in Wegberg ein Tag dem Gesellschaftsspiel gewidmet. Zahlreiche alte und neue Spiele wurden getestet.

Gesellschaftsspiele behaupten sich auch im Zeitalter von Konsolen und Online-Spielen, da sind sich die Freunde von „Stadt-Land-spielt!“ einig. Egal, ob Brettspiel, Würfelspiel, Kartenspiel oder Ratespiel – Gesellschaftsspiele bieten eine Menge Möglichkeiten, und so ist für jede persönliche Vorliebe etwas dabei.

„Stadt-Land-Spielt!“ ist ein Projekt zur Förderung des Kulturguts Spiel, das von der Agentur Vielfalt und dem Spielzeit Eventservice UG veranstaltet wird. Ein ganzes Wochenende lang wird seit 2013 in Deutschland und in den beiden Nachbarländern Österreich und in der Schweiz dem Spielen gewidmet.

Als einer von über 180 Standorten öffnete das Jugendzentrum KATHO der Pfarre St. Martin in Wegberg zum dritten Mal die Türen für alle Spielbegeisterten. Zahlreiche Gesellschaftsspiele stapelten sich auf den Tischen und konnten nach Herzenslust und ohne Zeitdruck getestet werden. Acht Spieleerklärer stellten die Spiele vor erklärten bei Bedarf die Regeln, sodass die Spieler auf das Durchlesen komplexer Spieleanleitungen verzichten konnten.

Jeder Veranstalter des Projekts bekommt im Voraus von Spieleverlagen, unter anderem Ravensburger, Noris-Spiele, Kosmos oder Haba, Spiele zugeschickt. In Wegberg standen den Spielfreudigen zusätzlich um die 100 Spiele aus dem Bestand des Jugendzentrums zur Verfügung. Außerdem hatten viele Besucher selbst große Taschen voll mit ihren Lieblingsspielen mitgebracht.

So konnte man Spieleneuheiten entdecken, wie das Wortratespiel „Just One“, Spiel des Jahres 2019, das gerade durch seine Einfachheit besticht. Auch das Kennerspiel des Jahres 2019, „Flügelschlag“, wurde getestet. Aber gleichzeitig wurden alte und beliebte Klassiker, wie „Siedler von Catan“ oder das Kinderspiel „Halligalli“ wiederentdeckt.

Die Begeisterung für Spiele verbindet: „Das ist etwas ganz anderes, als alleine Zuhause vor dem PC zu sitzen“, meint eine Besucherin. „Die Gemeinschaft und die Geselligkeit beim Spielen mit Freunden oder Familie“, ergänzt eine andere.

„Der Spieleerfinder hat eine eigene Welt aufgebaut, in die man eintaucht, wenn man ein Spiel spielt“, beschreibt Klaus Wolter, Organisator von „Stadt-Land-spielt!“ in Wegberg. „Der Kontakt mit den Mitspielern, wenn man über das Spiel spricht oder über die Auslegung der Regeln diskutiert, sowas macht Gesellschaftsspiele ebenfalls aus“. Die Herausforderung und Komplexität neuer Spiele gemeinsam als Team zu meistern, das sei ebenso wichtig. Und was natürlich nicht fehlen darf: der Spaß an der ganzen Sache.

Gesellschaftsspiele verbinden Jung und Alt, über Altersklassen hinweg: so spielten Kinder und Erwachsenen alleine oder in gemischten Teams um den Sieg. Eine Gruppe in Wegberg testete „Hellweg Westfalicus“, ein Handelswarenspiel, das auf einer mittelalterlichen Handelstraße zwischen Duisburg und Paderborn spielt und bei dem Salz, Bier und Eisenwaren erworben und zu möglichst hohen Preisen später wiederverkauft werden müssen.

Beim Spiel „Codenames“ gibt es zwei Teams, die ihre jeweiligen Agenten ausfindig machen müssen. Das gelingt über ein Hinweiswort des Tippgebers, mit dem die Ratenden Begriffe zusammenbringen und verbinden müssen, um so Punkte zu sammeln. Ein Spiel, bei dem Nachdenken gefragt ist, aber das gleichzeitig auch für Gelächter sorgte. Denn was könnte aus der Sicht einer Zwölfjährigen die beiden Wörter „Mangel“ und „Schokolade“ verbinden?

Jeder Besucher von „Stadt-Land-spielt!“ erhielt ein kleines Päckchen mit exklusiven Sonderdrucken der Verlage. Darin sind Demoversionen von verschiedenen Spielen zum Testen sowie Vorlagen, um verkürzte Versionen bekannter Spiele selbst zu basteln und danach auszuprobieren. So war in diesem Jahr ein Jubiläumsversion von „6 nimmt“ enthalten, dem beliebten Spiel mit den Hornochsen, nun im Geburtstags-Design und mit neuen Sonderkarten.

Mehr von RP ONLINE