Pape grillt in Wegberg-Beeck in 2019 mit drei Bands: Harvest, Kasalla und Querbeat

6. Auflage von "Pape grill" in Wegberg-Beeck : Festivalstimmung pur bei „Pape grillt“

Der Beecker Comedian Christian Pape lud erstmals drei Bands zur Kultveranstaltung ein. Die Niederländer „Harvest“, die kölschen Überflieger „Kasalla“ und die Bonner Senkrechtstarter „Querbeat“ rockten Papes Garten.

Beim jährlichen Kult-Treffen „Pape grillt“ besinnt man sich auf das Wesentliche. Das Feiern mit Freunden und ein respektvolles Miteinander seien wichtige Faktoren, beschrieb Comedian und Hausherr Christian Pape am Rande. Er begrüßte die 3000 Besucher persönlich. Ebenso befanden sich die prominenten Musiker mitten im Geschehen und genossen die familiäre Atmosphäre am und im historischen Haus Beeck. So war die Band „Querbeat“ zur 6. „Pape grillt“-Auflage bereits am Morgen angereist und hatte die privaten Räume der Gastgeberfamilie genutzt, erzählte er. Und die kölschen Jungs von „Kasalla“ baten darum, anstatt einer Dreiviertelstunde eine ganze Stunde spielen zu dürfen. Zusammen mit der niederländischen Formation „Harvest“ sorgten „Kasalla“ und „Querbeat“ für beste musikalische Unterhaltung. Erstmals traten damit drei Bands an einem Abend auf der großen Bühne im Innenhof von Haus Beeck auf. Sein Team und er hätten ganz bewusst den Festivalcharakter geschaffen, betonte Christian Pape, der auch auf der Bühne moderierte, und dies sei toll von den Besuchern aufgenommen worden. Aus Hamburg, Stuttgart, Köln und aus dem nahen Umkreis waren diese angereist. „Jahr für Jahr drehen wir an den Stellschrauben, um das Ganze weiter zu optimieren, wobei sich im vergangenen und in diesem Jahr die Zahl der Besucher auf 3000 eingepegelt hat.“ So waren bei der 6. Auflage die Essensstände vor das Tor ausgelagert worden und die große Hofbühne stand an einer Kopfseite. Somit gab es noch mehr Platz zum Tanzen, Springen und Feiern. Farbig angestrahlte hohe Bäume und historische Mauern boten eine einmalige Kulisse für ein großartiges Konzert, bei dem das Publikum große Hits und eine topaktuelle Musikauswahl genoss. So eröffneten die Profimusiker der Formation „Harvest“ aus Zwolle mit Banjo, Mandoline, Kontrabass, Akkordeon, Snaredrum und Akustikgitarren den Abend. Sie unternahmen auch einen gut gelaunten Abstecher zur V.I.P.-Bühne am anderen Ende des Hofs, um die Unterstützer extra zu würdigen. „Lecker, lecker“ stimmte später der große Gemeinschaftschor zum Auftritt von „Kasalla“ an.

Die Bandmitglieder riefen, dass es für sie eine große Ehre war, das Horsd‘oeuvre für die nächste Gruppe „Querbeat“ gewesen zu sein. Und sie ließen nach ihrem eingangs gespielten Hit „Pirate“ auch „Stadt mit K“ zu Konfetti und Lametta hören. Mit instrumentaler und gesanglicher Power eroberten sich dann die Bonner die Bühnenbretter, wobei sie sich einiges einfallen ließen: zum Beispiel ein Wettreiten auf übergroßen, rosa Flamingos durch Weiterreichen der Zuhörerhände beim Stück „Tschingderassabumm“. „Mehr Freaks“, die eine gute und starke Meinung haben und sich für die Umwelt einsetzen, forderten sie wenig später in einem weiteren, kollektiv gefeierten Beitrag.

Mit „Pape grillt“ habe man eine Nische im Zeichen von Freundschaft und Mitmenschlichkeit besetzen können, wandte sich Christian Pape von der Bühne aus scherzend an die tausenden Fans. Sie finde die Veranstaltung super, sagte eine Besucherin, die in der Nachbarschaft wohne und jedes Jahr dabei war – BAP habe ihr bisher am besten gefallen. Es werde jedes Jahr besser, begeisterte sich eine andere, und es sei wünschenswert, dass die Veranstaltung weiter angeboten wird – sie sei froh, dass sich jemand mit der Organisation so eine Arbeit mache.

Insgesamt drei Bands machten ordentlich Alarm in Papes Garten am Haus Beeck, darunter auch Querbeat aus Bonn. Foto: Laaser, Jürgen (jl)

Eine Bilderstrecke finden Sie auf www.rp-online.de.

Mehr von RP ONLINE