1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Stadtgespräch

Volksbank-Filialleiter in Schwalmtal-Amern geht in Ruhestand

Schwalmtal-Amern : Volksbank-Filialleiter geht in den Rente

43 Jahre, 70.000 Arbeitsstunden, drei Fahrräder, 21.000 Kilometer... das sind die harten Fakten des Arbeitslebens von Michael Heythausen, Leiter der Amerner Geschäftsstelle der Volksbank Viersen, der jetzt in den Ruhestand ging.

Vorstand sowie Mitarbeiter hatten Ende Juni die Gelegenheit, sich bei einer kleinen Feier von Michael Heythausen zu verabschieden und ihm alles Gute für den neuen Lebensabschnitt zu wünschen. Seine Familie, die ihn jetzt häufiger sieht und als Opa beanspruchen kann, war ebenfalls dabei und feierte mit.

Mit einer Ehrung überraschte der Vorstand der Volksbank Viersen den Ruheständler: Er wurde für seine über 40-jährige Tätigkeit bei der Bank und seine langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit im Betriebsrat, davon viele Jahre als Betriebsratsvorsitzender, mit der Ehrennadel des Verbandes in Gold ausgezeichnet. Michael Heythausen war seit seiner Ausbildung bei der damaligen Spar- und Kreditbank Dülken in der Bank beschäftigt. Zunächst war er Service- und Kundenberater in Dülken, nach der Fusion mit der Volksbank Viersen war er als kommissarischer Geschäftsstellenleiter in Viersen tätig, bevor er die Leitung der Geschäftsstelle Gereonstraße übernahm. Als die Leitung der Geschäftsstelle Amern frei wurde, griff das Amerner Urgestein zu. Endlich konnte er mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. In den vielen Jahren in Amern verschliss er auf über 21.000 Kilometern insgesamt drei Fahrräder – ohne Motor!

  • Ein Teil des Kranenbachcenters ist abgerissen
    Einzelhandel in Schwalmtal : Eine Absage für das Kranenbachcenter
  • Die Agentur für Arbeit hat die
    Arbeitsmarkt Kreis Viersen : „Saisonunüblich“ – Arbeitslosenzahl im Juni gestiegen
  • Die Geschäftsstelle der Raiffeisenbank Erkelenz in
    Häuser aus Erkelenz und Heinsberg : Fusion zwischen Volks- und Raiffeisenbank ist perfekt

Wie groß Michael Heythausens Bezug zu seiner Heimat ist, erkennt man daran, dass er sich lange Jahre bei den VSF Amern engagierte, wo er auch heute noch Tennis spielt und im Vorstand der Abteilung aktiv ist. Seit vielen Jahren sitzt er außerdem politisch für die Grünen im Gemeinderat und entscheidet damit über die Zukunft seiner Gemeinde mit.

(RP)