VSF Amern nach dem wichtigen Spiel beim 1, FC Mönchengladbach

Fußball-Landesliga : Amerner verdienen sich Punktgewinn

Im ersten Spiel nach der Winterpause brachten die Landesliga-Fußballer aus Schwalmtal vom 1. FC Mönchengladbach ein 2:2 mit nach Hause. Gegen einen starken Gegner mussten die Armener viel investieren für das Unentschieden. 

Die VSF Amern heimsten den ersten Bonuspunkt im neuen Jahr ein. Beim aktuellen Landesliga-Spitzenreiter, dem 1. FC Mönchengladbach, erkämpften sich die Amerner ein 2:2 (1:2). „Der 1. FC hätte den Sieg verdient, aber wir haben uns hervorragend präsentiert, viel investiert und dann verdient man sich das Glück auch“, sagte Amerns Trainer Willi Kehrberg.

Die Gastgeber trafen nach dem 2:2 in der zweiten Hälfte Pfosten und Latte. Sie scheiterten darüber hinaus einige Male am glänzend reagierenden Lars Bergner im Amerner Tor. „Ein guter Torhüter gehört eben auch dazu. Er hält uns den Punkt fest“, sagte Kehrberg, nachdem Bergner kurz vor Schluss nach einem Freistoß an die Unterkante der Latte den Nachschuss aus kurzer Entfernung entschärft hatte. Das Spiel begann mit einem Nackenschlag für die VSF. Nach einem Ballverlust der Amerner reichte dem 1. FC ein weiter Ball in die Schnittstelle der Abwehr, um durch Oz Ayan nach 70 Sekunden in Führung zu gehen. Die VSF brauchten in der Folge einige Minuten, um Ordnung in die eigenen Aktionen zu bekommen. Aus der neu formierten Innenverteidigung mit Daniel Kawohl und Dominik Bischoff heraus gelang es schließlich, ein gutes Spiel aufzuziehen und Nadelstiche zu setzen. Bereits in der 23. Minute ernteten die VSF den Lohn. Nach einer feinen Kombination wurde Max Gotzen über die rechte Seite geschickt. Er legte den Ball quer. Rei Mukodaka ging zum ersten Pfosten und Tobias Gorgs setzte den Ball aus dem Rückraum ins leere FC-Tor. In der 37. Minute holten sich die Gladbacher die Führung zurück. Nach einem weiten Einwurf von Pascal Schellhammer traf Semih Cakir zum 2:1.

In der 47. Minute überraschten die Amerner die Gastgeber. Nach einem Freistoß von Nico Wehner auf Höhe der Eckfahne war die Abwehr nicht auf der Höhe, so dass Dominik Bischoff zum 2:2 traf. In der Folge entwickelte sich ein intensives Spiel. Der 1. FC sei in dieser Phase mit sehr viel Aggressivität und Willen die bessere Mannschaft gewesen. „Wir mussten aufpassen, dass der 1. FC kein Tor macht und bekamen keine spielerische Linie in unsere Aktionen“, meinte VSF-Coach Willi Kehrberg.

Mehr von RP ONLINE