Frauenteams aus dem Grenzland in der Handball-Verbandsliga

Handball-Verbandsliga : TSV-Frauen punkten im Abstiegskampf

Die Verbandsliga-Handballerinnen des TSV Kaldenkirchen feierten einen wichtigen Sieg gegen den VfB Homberg. Süchteln verlor das Nachholspiel gegen Rhede, ließ aber einen Sieg gegen Biesel folgen.

Die Handballfrauen des ASV Süchteln mussten in der Verbandsliga gleich zweimal antreten. Zunächst stand am Freitag das Nachhospiel beim HC TV Rhede an, das mit 19:23 (10:14) verloren ging. Die Gäste konnten nur einen Rumpfkader aufbieten, verkauften sich jedoch so teuer wie nur möglich. Insbesondere die erst 16-jährige Kristin Friebe lieferte eine blitzsaubere Vorstellung ab. „Am Ende machen wir ein paar unnötige Fehler, sonst wäre mehr drin gewesen“, so Trainer Christoph Muth. ASV-Tore: Wingert (5), Bernders (5/3), Schuren (4), Friebe, Sturm (je 2) und Knobe. Wie am Schnürchen lief es dann gegen den ATV Biesel. Dank der besten Saisonleistung gewann Süchteln verdient mit 28:18 (14:8). „Unsere Abwehrleistung war heute einfach herausragend“, freute sich Muth. ASV-Tore: Wingert (10), Knobe (6), Burgtorff (5), Wilms (2), Benders (1/1), Cokca, Kraft, Sturm und Klatt.

Trotz einer tollen Vorstellung verlor der SC Waldniel gegen den Tabellenführer Eintracht Duisburg mit 23:27 (10:12). „Das war bislang unser bestes Saisonspiel“, freute sich Trainer Elmar Gronsfeld. „Schade ist nur, dass die Mannschaft am Ende für den Aufwand, den sie betrieben hat, nicht belohnt wurde.“ Ausschlaggebend waren unter anderem zwei nicht verwandelte Siebenmeter-Strafwürfe. „Wenn wir so weitermachen, dann brauchen wir uns vor keiner Mannschaft in dieser Liga zu verstecken“, so Gronsfeld. SC-Tore: Paulsen (8), Deilen, Bohnen (je 4), Opitz (3), Theven und Bagusche (je 2).

Im Kampf um den Klassenerhalt feierte der TSV Kaldenkirchen einen wichtigen 27:23 (12:9)-Erfolg gegen den VfB Homberg. „Meine Mannschaft hat heute wirklich alles aus sich herausgeholt“, so ein erfreuter Trainer Maik Tötsches. Die Gastgeberinnen kämpften bis zum Umfallen, obwohl sie lediglich zwei Auswechselspielerinnen zur Verfügung hatten. Besonders angetan war Tötsches von der Leistung von Marie Färvers, die er nach dem Spiel explizit hervorhob. TSV-Tore: Engles (8), Hoppmanns (5), Färvers, Mora (je 4), Thommessen (3), Petsche (2/2) und Ortz.

Eine auf sehr hohem Niveau stehende Partie verlor der TV Lobberich II beim SSV Gartentadt mit 23:28 (12:11). Knackpunkt für die Gäste aus Nettetal war, dass sie insgesamt sieben Siebenmeterstrafwürfe nicht im Tor unterbringen konnten. TVL-II-Tore: Inkmann (6/6), Cremers, Stöcker (je 4), Glasmachers, Klein (je 3), Otten (2) und Orbon.

Mehr von RP ONLINE