VSF Amern vor dem Auswärtspiel gegen die Holzheimer SG

Fußball-Lamdesliga : Luxuriöse Lage für die VSF Amern

Zu ihrem letzten Hinrundenspiel der Fußball-Landesliga reisen die Schwalmtaler mit einem gut gefüllten Punktekonto. Gegner Holzheim steckt im Abstiegskampf.

Zum Abschluss der Hinrunde treten die Landesliga-Fußballer der VSF Amern am Sonntag bei der Holzheimer SG an. „Wir streben einen Sieg an“, sagt Trainer Willi Kehrberg. Gleichwohl ist sein Team gewarnt, denn der Gegner, der im Tabellenkeller steckt, ist durchaus zu besonderen Taten fähig. Davon zeugen ein 3:1 gegen den Tabellendritten aus Velbert, ein 6:1 gegen Krefeld-Fischeln oder ein 2:0 in Odenkirchen. „Das schnelle Umschaltspiel mit wenigen Kontakten ist beeindruckend“, sagt Kehrberg. Auf der anderen Seite kassierten die Holzheimer bislang aber auch die meisten Gegentore in der Liga. In 17 Spielen waren es 45 Stück.

Die VSF müssen also einerseits darauf achten, dass der Gegner gar nicht erst dazu kommt, seine Offensivqualitäten auszuspielen. „Wir wollen versuchen, sie in der Defensive unter Druck zu setzen. Es wird ein offenes Spiel, in dem wir aufpassen müssen, nicht in die Konter zu laufen“, sagt der Amerner Trainer. Andererseits hofft der Coach, dass die Offensivstärke der VSF letztlich den Ausschlag gibt.

Denn der Trainer setzt darauf, dass seine Spieler sich den Traum erfüllen wollen, die Hinrunde mit 30 oder mehr Punkten abzuschließen. Im Moment stehen die VSF als Fünfter bei 29 Zählern. „Es ist eine Situation, die wir nutzen sollten. Die Mannschaft hat verstanden, dass sie in der Lage ist, diesen Platz zu festigen“, meint der Coach. Die Spieler verspürten keinen Druck, die Leichtigkeit sei da. „Das ist sehr positiv“, sagt Kehrberg. Bis zur Winterpause seien noch neun Punkte zu vergeben. Die Situation für die VSF sei luxuriös. „Trotzdem haben wir nichts zu verschenken“, meint der Trainer.

Zum Personal Ausfall: Tobias Bruse (berufliche Gründe)

Mehr von RP ONLINE