Fußball-Landesliga : VSF Amern kämpfen sich zurück

Aus einem 0:2 machten die VSF in der Landesliga gegen den DSC 99 noch ein 2:2.

Amerns Landesliga-Fußballern stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Gegen den Oberliga-Absteiger DSC 99 aus Düsseldorf waren die Amerner drauf und dran, nach einem 0:2-Rückstand noch zu gewinnen. Am Ende wurde die Aufholjagd der VSF aber nicht gekrönt. Amern erreichte ein 2:2. „Das ist ein gerechtes Unentschieden“, befand Amerns Trainer Willi Kehrberg.

Vor Jahresfrist hätten die VSF dieses Spiel nach dem frühen 0:2-Rückstand und einer sehr schwachen Anfangsphase vermutlich 0:5 verloren. Doch in dieser Spielzeit weht ein anderer Wind. Die Spieler wollen Fußball spielen, und sie wollen gewinnen. Gegen die Düsseldorfer wäre das beinahe auch gelungen, etwa als Daniel Friesen Max Gotzen kurz vor Schluss über die rechte Seite freispielte und Rei Mukodaka die auf den kurzen Pfosten gezogene Hereingabe nicht über die Linie bringen konnte. Beide Mannschaften lieferten sich eine hoch interessante Auseinandersetzung, in der es hin und her ging. Die Gäste erspielten sich zu Beginn deutliche Vorteile, weil die VSF im Zentrum keine Ordnung hinbekamen. Da in Gestalt von Dominik Bischoff (Hochzeitsreise) und Tobias Bruse (verletzt) zwei etablierte Spieler aus dem Zentrum fehlten, hatte Trainer Willi Kehrberg umgestellt. „Das nehme ich auf meine Kappe. Wir hatten zu viel Offensive auf dem Feld“, sagte er.

Den Düsseldorfern gelang es immer wieder, durch das Zentrum in die Schnittstellen der Abwehr zu spielen. Weil die Amerner zudem nicht aufmerksam verteidigten und das Umschaltspiel nicht funktionierte, war der DSC am Drücker. In der 12. Minute erzielte Pascal Ryboth die 1:0-Führung, als er einen Ball unter Torhüter Jonas Derrix durch spitzelte. In der 20. Minute erhöhte Robin Reuter per Foulelfmeter auf 2:0. Kurz vorher hatte Kehrberg das System korrigiert und auf 4:4:2 umgestellt. In der Folge steigerten sich die VSF. Der Lohn folgte in der 40. Minute mit dem 1:2. Max Gotzen verwandelte einen Foulelfmeter. In der 58. Minute gelang Daniel Kawohl nach einem schönen Angriff über Gotzen das 2:2. Es hätte danach auch mehr werden können, denn die VSF verzeichneten unter anderem ein Abseitstor sowie einen Lattentreffer. Aber auch der DSC hätte noch den Siegtreffer erzielen können.

„Wir mussten am Ende dem Kräfteverschleiß Tribut zollen“, sagte Kehrberg. Er freute sich, dass Daniel Friesen und Rei Mukodaka nach ihren Verletzungen erstmals in dieser Spielzeit zum Einsatz gekommen sind. 

Amern: Derrix – Lambertz (77. A. Hamacher), Kleinen, J. Hamacher – Wehner, Kawohl, Fukuchi, Friesen - Gotzen, Sakai, Odusina (49. Mukodaka). Tore: 01: Ryboth (12.), 0:2 Reuter (20./FE), 1:2 Gotzen (40./FE), 2:2 Kawohl (58.). Zuschauer: 100

Mehr von RP ONLINE