TSV Kaldenkirchen in der Handball-Verbandsliga nach Niederlage in Hiesfeld

Handball-Verbandsliga : TSV-Coach trotz Niederlage in Hiesfeld zufrieden

Beim Spitzenreiter lieferte der TSV Kaldenkirchen ein starkes Spiel ab.

(wiwo) Zum Sieg beim ungeschlagenen Spitzenreiter der Handball-Verbandsliga reichte es zwar nicht. Doch Rüdiger Winter, der Trainer des TSV Kaldenkirchen, fand auch nach der 26:29 (12:16)-Niederlage nur lobende Worte für sein Team. „Das war eine super gute Leistung. Wenn wir jede Woche so spielen, ist mir nicht bange. Das war die richtige Richtung, so können wir weiter arbeiten“, sagte der Coach.

Von Beginn an kämpfte der TSV in Hiesfeld gegen einen Rückstand an. Die Gastgeber setzten sich über 4:1 und 10:6 ab. Über die gesamte Spielzeit legten die Hiesfelder einen Vorsprung von zwei bis zu sechs Toren vor. Der TSV steckte jedoch nie auf und kan sogar auf 23:26 heran. „Wir hätten aber noch drei Tage spielen können“, sagte Winter, der beklagte, dass die Schiedsrichter es seinem Team durch ausbleibende Pfiffe im Spiel Mann-gegen-Mann schwer gemacht habe. Der TSV zeigte sich in der Defensivarbeit deutlich verbessert. Das übertrug sich auch in die Offensive. Dort diktierten die Rückraumspieler das Geschehen und erzielten gut zwei Drittel der TSV-Tore. Guus Killars (6) hielt den TSV mit seinen Toren von der halbrechten Seite in der ersten Hälfte im Spiel. Spielmacher Steffen Coenen warf neun Tore. „Wir haben aufopferungsvoll gekämpft. Ich bin sehr zufrieden, denn da war nicht mehr drin“, sagte Winter. Das an den deutlich reduzierten Wechselmöglichkeiten. Neben Toetsches mussten auch Christoph Mönicks (Handverletzung) und Till Deckers (Grippe) absagen. Frederik Rosati schied in der 20. Minute mit einem Nasenbeinbruch aus und Philip Clodt sah in der 50. Minute die Rot.

TSV: Mattke - Coenen (9/3), Killars (6), König (5), Hartstock (4), Terhaag (1), Rosati (1), Marx, Heyer, Clodt.

Mehr von RP ONLINE