ASV Süchteln nach dem Heimspiel-Sieg gegen den TTC Seligenstadt

Tischtennis-Regionalliga : Süchtelns erster Sieg

Erleichterung beim Tischtennis-Regionalligisten ASV Süchteln. Gegen Seligenstadt gab’s erstmals in der Saison zwei Punkte.

Der ASV Süchteln hat endlich den ersten Sieg eingefahren. Im Duell der beiden tabellarisch bislang schlechtesten Teams in der Tischtennis-Regionalliga besiegte der ASV den TTC Seligenstadt an eigenen Tischen glatt mit 9:2.

„Das war ein ungefährdeter Erfolg“, sagte ASV-Kapitän Daniel Halcour. „Wir freuen uns über den ersten Sieg, auch wenn er leicht gefallen ist.“ Die Hessen, die am Vortag auch beim TTV Stadtallendorf verloren hatten (4:9), waren chancenlos. Nach nur zwei Stunden Spielzeit stand das Ergebnis fest. Seligenstadt spielte wie am Vortag nicht in Bestbesetzung. Der Iraner Seyed Pourya Omrani fehlte genauso wie Neuzugang Matthias Kammler und Tamas Laczko. Regionalliga-tauglich ist der Absteiger aus der 3. Liga damit nicht und dürfte spätestens nach der Niederlage in Süchteln als Abstiegskandidat Nummer eins gelten. Süchteln hat souverän gespielt und gezeigt, dass sie nach schwachem Saisonstart in der Regionalliga angekommen sind.

„Wir haben schon bei den Niederlagen gegen Champions Düsseldorf und Bergneustadt deutlich verbessert gespielt“, sagte Halcour. „Der Sieg gegen Seligenstadt bestätigt den Aufwärtstrend.“ Der bisher stark spielende Spitzenspieler der Gäste, Adam Brat, hatte gegen Halcour und Tom Heisse keine Chance. Am Vortag bot er in Stadtallendorf mit zwei Siegen noch eine starke Leistung, in Süchteln gewann der 19-jährige Slowake lediglich einen Satz. „Brat ist ein feiner Techniker, der aber im kämpferischen Bereich seine Probleme hat“, sagte Halcour. Der ASV hatte für dieses Spiel seine Doppel umgestellt. Während Balazs Hutter mit Andreas Konzer spielte, bildete Axel Fischer mit Oliver Bovians das Doppel drei. Hutter/Konzer verloren in fünf Sätzen gegen Brat/Beck. Den einzigen Einzelpunkt gab der leicht verletzte Axel Fischer gegen Tobias Beck, den ehemaligen Frauen-Nationaltrainer, ab.

Mehr von RP ONLINE