1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Corona-Fallzahlen für den Kreis Viersen

Corona im Kreis Viersen : Sechs weitere Infizierte im Kreis Viersen gestorben

Der Inzidenzwert im Kreis Viersen sinkt, doch die verschärften Schutzmaßnahmen bleiben weiter in Kraft. Aktuell gelten 1191 Menschen im Kreisgebiet als infiziert.

Sechs weitere Menschen im Kreis Viersen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind gestorben. Wie eine Sprecherin des Kreises Viersen am Montag mitteilte, handelt es sich um eine 88-Jährige aus Niederkrüchten, eine 89-Jährige aus Viersen, eine 84-Jährige und eine 86-Jährige aus Nettetal sowie eine 84-Jährige und einen 92-Jährigen aus Kempen. Dem Kreis Viersen sind am Montag 25 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekanntgeworden.

Aktuell gelten 1191 Personen als infiziert. 134 Menschen, die infiziert waren, sind gestorben. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner sinkt von 189 auf 142.

Zwar liegt der Inzidenzwert unter der 200er-Marke – der Kreis Viersen weist jedoch darauf hin, dass die aktuell geltenden Schutzmaßnahmen weiterhin wegen hohen Infektionsaufkommens in Kraft bleiben.

Derzeit werden in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen 87 Corona-Patienten stationär behandelt, davon befinden sich sieben auf Intensivstationen, sie alle werden beatmet. Weitere Fälle gibt es auch in Pflegeheimen. Im Paulusstift in Viersen haben sich drei Mitarbeiter infiziert, somit erhöht sich die Gesamtzahl der Infizierten auf fünf; im Haus Bodelschwingh in Viersen haben sich zwei Mitarbeiter infiziert, im Haus St. Franziskus in Brüggen ist es ein Mitarbeiter.

Die aktuellen Fallzahlen für die Kommunen im Westkreis: in Viersen sind aktuell 414 Menschen infiziert (insgesamt 1838 Fälle seit Beginn der Pandemie bekannt), in Nettetal 194 Menschen (1083), in Brüggen 39 Menschen (262), in Schwalmtal 38 Menschen (280) und in Niederkrüchten 17 Menschen (seit Beginn der Pandemie damit insgesamt 247 Fälle).

(naf)