1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Kreis Viersen verschärft die Corona-Regeln

Corona-Pandemie im Kreis Viersen : Kreis verschärft Corona-Regeln

Drei weitere Menschen im Kreis Viersen sind an der Corona-Krankheit gestorben. 82 neue Infektionen kamen am Dienstag hinzu. Erst jetzt wurde bekannt, wie eine ansteckendere Mutation des Corona-Virus in den Kreis Viersen kam.

Ab Mittwoch, 24 Uhr, gelten im Kreis Viersen verschärfte Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie. Dies wird möglich, nachdem der Inzidenzwert im Kreis in der Nacht zu Dienstag die 200er Marke überschritten hat. Nach der maßgeblichen Meldung des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) liegt er bei 203.

Die Schutzmaßnahmen sind um so mehr angebracht, weil im Kreis Viersen Anfang Dezember ein Mann an der britischen Variante des Coronavirus VUI-202012/01 erkrankte. Von dieser Mutation wird angenommen, dass sie noch erheblich ansteckender ist als die bisher weltweit dominante Variante des Virus. Über den Fall wurde der Kreis am Dienstag vom Robert-Koch-Institut (RKI) Berlin informiert. Das RKI prüft stichprobenartig Material, das die Labore ihm schicken.

Bei dem Infizierten handelte es sich um einen 58-jährigen Mann. Er ist bereits wieder genesen. Der Mann hat sich nicht in Großbritannien angesteckt, sondern bei einem Kollegen aus Tschechien.

Bei einem Inzidenzwert über 200 erlaubt die Coronaschutzverordnung des Landes NRW den Kreisen und kreisfreien Städten weitergehende Maßnahmen. Das Land hat den vom Kreis Viersen mit den Städten und Gemeinden abgestimmten zusätzlichen Schutzregeln seine Zustimmung erteilt.

  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 70 Corona-Neuinfektionen in NRW - Zahlen sinken wieder
  • Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz in NRW sinkt weiter auf 8,2
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : 455 Neuinfektionen in Deutschland erfasst, 850 Erkrankte in den Kliniken

Landrat Andreas Coenen (CDU) begründete das Vorgehen: „Die zusätzlichen Schutzregeln sind nötig, um das Infektionsgeschehen einzudämmen, Leben zu schützen und die Kapazitäten der bereits überstrapazierten Krankenhäuser zu entlasten.“ Jeder sei gehalten, die Schutzmaßnahmen zu befolgen und damit einen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie zu leisten. „Gerade auch an Silvester gilt: Abstand halten und Maske tragen, am besten eine FFP2-Maske“, sagte der Landrat

Die ab dem 30. Dezember geltende Allgemeinverfügung enthält folgende Regeln:

In Geschäften und Dienstleistungsbetrieben mit Kundenverkehr darf sich nur ein Kunde pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche aufhalten. 

In allen Betrieben ist innerhalb geschlossener Räumlichkeiten, in denen sich mehr als ein Mensch aufhält, mindestens eine Alltagsmaske, vorzugsweise eine solche mit höherer Schutzklasse (FFP-2-Maske) zu tragen.

Bei gemeinsamen Fahrten in Fahrzeugen ist mindestens eine Alltagsmaske zu tragen, wenn Menschen aus verschiedenen Haushalten mitfahren.

In Alten- und Pflegeheimen sowie in der ambulanten Pflege hat jeder, der Kontakt mit den Bewohnern oder dem Pflegepersonal hat, FFP-2-Masken zu tragen.

Dem Kreis Viersen wurden am Dienstag 82 neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt. Damit gelten aktuell 1114 Personen im Kreisgebiet als infiziert. In der Justizvollzugsanstalt Willich 1 haben sich in den vergangenen Tagen 18 Insassen und vier Mitarbeiter infiziert. Drei weitere Menschen im Kreis Viersen sind an der Corona-Krankheit gestorben. Es handelt sich um eine 82-Jährige, eine 79-Jährige und einen 80-Jährigen aus Viersen. In den Krankenhäusern im Kreis Viersen werden 99 Menschen stationär behandelt, davon befinden sich elf auf Intensivstationen, neun davon werden beatmet. Neue Fälle gibt es im Theresienheim in Viersen: Vier weitere Bewohner wurden positiv getestet, nun sind es 61. Die Zahl der infizierten Beschäftigten erhöht sich um zwei auf 35.

Der aktuelle Stand (29. Dezember, 15.30 Uhr) sieht so aus: Seit Beginn der Pandemie sind im Kreis Viersen 5909 Corona-Fälle nachgewiesen, 1114 Menschen sind aktuell infiziert, 4683 genesen und 112 tot. 875 Kontaktpersonen befinden sich zurzeit in Quarantäne.

Landrat Coenen appellierte an die Menschen im Kreis, sich an die neuen Regeln zu halten: „Wir dürfen jetzt nicht in unseren Anstrengungen nachlassen, uns an die Hygieneregeln zu halten. Vielmehr müssen wir unsere Anstrengungen intensivieren.“ Die schärferen Schutzmaßnahmen seien der schwierigen Lage geschuldet und sollten von allen eingehalten werden.