1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Paar aus Viersen mit Upcycling-Projekt im WDR-Fernsehen zu sehen

Fernsehauftritt von Gabi Koepp und Jürgen Meis : Viersener Paar im WDR mit Upcycling-Projekt zu sehen

Ein Fernsehteam besuchte Gabi Koepp und Jürgen Meis in ihrer Beatles-Gallery in Dülken. Es entstanden Upcycling-Unikate nicht nur für den Beatles-Fantreff.

Wo Gabi Koepp und Jürgen Meis am 7. Januar um 18.15 Uhr sein werden, das weiß das Viersener Paar jetzt schon ganz genau. Die beiden werden es sich vor dem heimischen Fernseher bequem machen und als Sender WDR wählen. „Schließlich wollen wir wissen, was aus mehreren Drehtagen im August bei uns daheim und in unserer Beatles-Gallery entstanden ist“, sagt Meis.

Seine Lebensgefährtin und er waren sehr erstaunt, als im Januar vergangenen Jahres eine E-Mail von der Dortmunder Fernsehproduktionsfirma „Farb-Film-Freunde“ einging. In der fragte eine Redakteurin nach, ob Koepp und Meis Lust hätten, zusammen mit der Upcycling-Expertin Steffi Treiber aus heimischen angesammelten Dingen besondere Unikate für die Beatles-Gallery in Dülken zu bauen. Die Produktionsfirma war dabei über Zeitungsartikel betreffend die Gallery – einen Fantreff, in dem das Paar einen Teil seiner Beatles-Sammlung ausstellt – auf Koepp und Meis aufmerksam geworden. Die beiden überlegten nicht lange und sagten einem Erstgespräch zu.

  • Gabi Koepp gewann vor 25 Jahren
    Autorin aus Viersen : Das Gespenst von Haus Gesselen
  • Sabine Strippel hat ihr Hobby zum
    Neues aus Stoff, Leder und Upcycling-Material : Unikate vom  „Taschenputtel“ aus Leverkusen
  • Hape Kerkeling (M.) singt mit den
    Bläck Fööss : Die Beatles von Nordrhein-Westfalen

Im Februar folgte die erste Kontaktaufnahme. Ein Kamerateam aus Dortmund besuchte die beiden und war rund vier Stunden vor Ort. Nach einigen Tagen wurden die Termine für den endgültigen Dreh vereinbart und es ging an die Ideensuche. Es galt, die unterschiedlichsten Vorbereitungen zu treffen. Koepp und Meis planten, ihren Urlaub für die Drehtage zu nutzen und legten ihre Urlaubstage nach Absprache entsprechend. Dann aber wurde es schwierig. Die Corona-Pandemie schlug zu und damit waren erst einmal alle schon ins Auge gefassten Drehtage nichtig geworden. Termine wurden verschoben und Urlaubstage umgelegt. Es sei nicht einfach gewesen, sind sich die beiden einig. Letztendlich war es aber soweit und der Filmdreh konnte unter strengen Corona-Bedingungen stattfinden.

Treiber rückte mit einem dreiköpfigen Team an und es ging los. „Es war schon ganz schön anstrengend, aber es hat sehr viel Spaß gemacht. Wir haben jede Menge über das Fernsehmachen und Upcyceln gelernt“, sagt Koepp. Meis kann sich dem nur anschließen. Man habe eine tolle Zeit mit einem großartigen Team verbracht. Beide waren erstaunt, was man als aus alten Dingen machen kann, wenn man kreativ ist. Treiber hatte eine Unmenge von Ideen, die sie allesamt mit Koepp und Meis absprach, bevor es an den Bau der Unikate ging.

Was dabei aus Gegenständen aus Keller, Garage und Dachboden alles für die Beatles-Gallery als auch privat für das Viersener Paar entstanden ist und wie der Weg dahin aussah, das können die Zuschauer nun am 7. Januar um 18.15 Uhr im WDR miterleben.