Budberg: Comedians Willi und Ernst glänzen mit „gefährlichem Halbwissen“

Comedy-Duo in Budberg : Willi und Ernst glänzen mit „gefährlichem Halbwissen“

Die beiden Comedians Willi und Ernst eröffneten mit ihrem Programm „Gefährliches Halbwissen“ die Herbstsaison im Budberger Bürgerhaus. Mit Nonsens und Klamauk sorgten sie für einen unterhaltsamen Abend.

Die beiden Comedians enterten Budbergs schönstes Wohnzimmer in Windeseile. Am letzten Samstag im August zogen die Koblenzer Willi Naumann und Ernst Schneider ihr Publikum schnell mit ihrem „Gefährlichen Halbwissen“ in den Bann. Vorab gab es Komplimente zur Lage des Budberger Bürgerhaus, in der Nähe vom Club Med, sprich den Sportanlagen.

Zu ihren Spezialitäten gehört der direkte Kontakt zum Publikum, das mit Applaus nicht sparte. Die beiden Spaßgrößen verstanden es gut, sich gegenseitig auf die Schippe zu nehmen. Bewundernswert, dass die sommerliche Hitze ihnen nichts anhaben konnte. Beide waren gut verpackt in Strickjacke und winterlichen Pullover mit Hirschmotiven.

Seit zwei Jahren touren sie mit ihrem Programm durchs Land. Willi Naumann ist Dirk Zimmer und Hirschpulliträger, Rentner und Single. Markus Kirschaus macht als Ernst Schneider Eindruck auf der Bühne. Als Rentner mit Hackenporsche schenkten sie sich nichts, immer mit der Absicht, den anderen übertrumpfen zu wollen. Schnell hatten sie eine „Publikumsstruktur“ aufgebaut, bevor sich Ernst „wuschig wie ein Eichhörnchen“ als rockender Rentner auf die Bühne traute, um mit Willis Hilfe so richtig abzuräumen. Leihkuscheltiere und Leih-Bhs flogen, Regie-Anweisungen aus dem Hintergrund ließen den Saal toben.

Als Singles von Format baggerten sie ihr weibliches Publikum an. Willi outete sich als Chatpartner „Frettchen 0815“. Schließlich will er sein Single-Dasein beenden. Ein Vorhaben, das Ernst allerdings torpediert. Grund genug für Willi, zum Gegenschlag auszuholen. Das Thema Bildung schien ideal und offenbarte so manche Baustelle. Bigamie ist nicht Bulimie, Oregano nicht Origami.

Ihr Zwiegespräch mit rheinischem Einschlag über Rotkäppchen und den bösen Wolf, vermischt mit aktuellen Polithappen, mutierte dann zu einer neuen märchenhaften Konstellation, die dem Publikum die Lachtränen in die Augen trieb. Nonsens, Klamauk, Comedy, Improvisation und irrsinnige Sprachkreationen sorgten für einen unterhaltsamen Abend in Budberg.

Mehr von RP ONLINE