Ausschuss befasst sich mit Entwicklung des Messe-Areals

Gutachten zur Störfallproblematik : Ausschuss berät Entwicklung des Rheinberger Messe-Areals

Das Messe-Gelände am Annaberg in Rheinberg soll umgenutzt werden, verschiedene Entwürfe sind bereits diskutiert und wieder verworfen worden. Die Stadt erarbeitet in diesem Zusammenhang ein städtebauliches Entwicklungskonzept zur Störfallproblematik.

Darin soll ermittelt werden, was im Umkreis des als Störfallbetrieb eingestuften Chemiewerks Inovyn möglich ist. Dabei spielt die Entfernung zu den Chemie-Anlagen eine entscheidende Rolle. Ein solches Konzept schaffe eine einheitliche Beurteilungsgrundlage für die Überprüfung vorhandener beziehungsweise für die Ermittlung und Bewertung neuer Flächenpotenziale für schutzbedürftige Nutzungen, teilte die Stadtverwaltung jetzt mit. Dabei gehe es um die Rheinberger Ortsteile, die von der Störfallproblematik betroffen seien. Das Gutachten soll auch wichtige Erkenntnisse dazu liefern, welche Nutzungen künftig auf dem bisherigen Messe-Areal aus störfallrechtlicher Sicht möglich sind.

Das Konzept besteht aus zwei Teilgutachten. Das erste definiert den sogenannten angemessenen Sicherheitsabstand im Umfeld des Inovyn-Betriebs, also den erforderlichen Abstand zu den relevanten Anlagen. Das zweite Gutachten beinhaltet das eigentliche Entwicklungskonzept. Darin wird festgestellt, was künftig unter welchen Voraussetzungen auch innerhalb des ermittelten angemessenen Sicherheitsabstands angesiedelt werden könnte. Die Ermittlung des angemessenen Sicherheitsabstands liegt offenbar vor. Erarbeitet hat es die Firma Ucon aus Münster. Der angemessene Sicherheitsabstand wurde, basierend auf der Freisetzung von Chlor in sämtliche Richtungen, mit etwa 1760 Meter ermittelt. In der Sitzung des Stadtentwicklungs- und Umweltausschusses am Mittwoch, 4. September, 17 Uhr, im Stadthaus, Raum 249, werden die Ergebnisse des Gutachtens kurz vorgestellt und das weitere Vorgehen zum eigentlichen Entwicklungskonzept erläutert.

Die Bürgerinitiative Messe Anna berg (Bima), die die Entwicklungen rund um das Messe-Gelände kritisch begleitet, ist zu der Sitzung eingeladen. Der Tagesordnungspunkt wird zu Beginn der Sitzung beraten.

Mehr von RP ONLINE