Bis zur WM 2026: DFB verlängert Vertrag mit Bundestrainer Nagelsmann
EILMELDUNG
Bis zur WM 2026: DFB verlängert Vertrag mit Bundestrainer Nagelsmann

Jugendfußball SVG Weißenberg trotz Niederlage happy

Weißenberg · Obwohl ihnen beim 0:5 gegen den A-Jugend-Bundesligisten MSV Duisburg kein Tor gelang, genossen die jungen Nordstadt-Kicker ihren Aufritt im Niederrheinpokal.  

 Keine Angst vor großen Namen: (v.r.) SVG-Kapitän Kubilay Haci Des im Duell um den Ball mit Gjastin Nrejaj vom MSV Duisburg.

Keine Angst vor großen Namen: (v.r.) SVG-Kapitän Kubilay Haci Des im Duell um den Ball mit Gjastin Nrejaj vom MSV Duisburg.

Foto: A. Woitschützke

Für die A-Jugend der SVG Weißenberg war im Niederrheinpokal gegen den MSV Duisburg nichts zu holen. Gegen die Kicker aus der A-Junioren-Bundesliga verlor Weißenberg mit 0:5 (0:3).

Auch wenn Weißenberg der erhoffte Ehrentreffer nicht gelang, war es für die Elf von Trainer Niko Konstantinou eine gelungene Veranstaltung. „Das war ein super Tag. Es war vorauszusehen, dass wir nicht weiterkommen. Aus unseren Möglichkeiten haben wir trotzdem alles gemacht“, so Konstantinou. Die Duisburger dominierten die Partie, hatten große Ballbesitzanteile und ließen Weißenberg kaum ins Spiel kommen. „Wir hatten mal ein, zwei kleine Chancen – ein Tor wollte uns aber nicht gelingen. Die Jungs hatten trotzdem Spaß“, sagte Konstantinou. Duisburg war auch nicht gerade mit der zweiten Garde angetreten: Einzig Caspar Jander und Julian Hettwer fehlten – die beiden 18-Jährigen fuhren mit den Profis zum Drittliga-Spiel nach Braunschweig.Dass das Ergebnis trotzdem vergleichsweise niedrig ausfiel, ist wohl Torhüter Dominik Schlangen zu verdanken. „Unser Torwart war heute super. Ohne Dominik hätten wir vermutlich zweistellig verloren. Er war der beste Mann auf dem Platz“, lobte Trainer Niko Konstantinou seinen Schlussmann.

Der Hubert-Schäfer Sportpark war am Samstag gut gefüllt – fast 400 Zuschauer fanden den Weg nach Weißenberg. „Das war eine super Werbung für unseren Verein“, findet Konstantinou. Ab nächster Woche konzentrieren sich die Weißenberger jetzt wieder auf das Geschehen in der Liga. Die Aufstiegsrunde der Sonderliga startet am kommenden Wochenende. Das Ziel für Weißenberg ist klar: Die Qualifikation zur Niederrheinliga soll erreicht werden, damit auch im kommenden Jahr große Gegner wie der MSV Duisburg wieder den Weg in den Hubert-Schäfer Sportpark finden. Los geht’s für die Weißenberger am Sonntag (11 Uhr) bei der ASV Einigkeit Süchteln.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort