Korschenbroich : Ein Jahrhundert Hilfe

100 Jahre DRK-Ortsverband Korschenbroich – das wurde jetzt gefeiert. Nach dem Festakt konnten die Besucher sich über die Hilfsorganisation informieren.

100 Jahre DRK-Ortsverband Korschenbroich — das wurde jetzt gefeiert. Nach dem Festakt konnten die Besucher sich über die Hilfsorganisation informieren.

Theorie und Praxis — in diese beiden Blöcke war das Jubiläumsfest aufgeteilt. Dietmar Mittelstädt, Vorsitzender des DRK-Orstverbandes Korschenbroich, beschrieb in seiner Festrede die ehrenamtliche Arbeit und ermunterte zum Mitmachen. Und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke erklärte, niemand in Korschenbroich dürfe darüber klagen, keine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu finden.

Nach dem offiziellen Teil wurde demonstriert, was das DRK leistet. Besonders eindrucksvoll: Ein blauer Kunststoffbehälter mit 6000 Litern Wasser — eine ziemlich trübe, bräunliche Brühe. Oliver Lehr vom DRK-Landesverband Nordrhein zeigte, wie daraus Trinkwasser gemacht wird.

Schirmherr Bürgermeister Heinz-Josef Dick lobte die DRKler als "verlässliche Partner unserer Vereine". Er hob die gute Zusammenarbeit zwischen DRK, Feuerwehr und Polizei hervor. Margarete Kranz vom Kreisverband beschrieb die Korschenbroicher als "eine tragende Säule unseres Kreisverbandes", als "bekannt und anerkannt". Bereitschaftsleiterin Karin Scheffler sei "die Mutter der Kompanie und bekannt für ihre Kochkünste".

Dietmar Mittelstädt erinnerte in seiner Festrede an seinen Vorgänger, der Mitte Januar verstorben war: Josef Justenhoven habe in den 25 Jahren als DRK-Vorsitzender Werte wie Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe gelebt. Und Mittelstädt zitierte Bertha von Suttner, die zeitgleich mit dem DRK-Gründer Henry Dunant gelebt hat: "Nach ,lieben' ist ;helfen' das schönste Zeitwort der Welt." Der DRK-Vorsitzende lud zum Mitmachen ein — egal, ob als aktives oder passives Mitglied oder als Blutspender. Mittelstädt empfahl den Eltern, ihre Kinder auf die interessante Arbeit des Jugendrotkreuzes hinzuweisen, sie in die Obhut von Stephanie Dyckers zu geben.

Die Feierstunde wurde immer wieder von der Blasmusikkapelle Gotemseng aufgelockert. Nach dem offiziellen Teil ging es locker zu: Die Jugendgarde der Karnevalsfreunde Kleinenbroich legte flotte Tänze, unter anderem zur Musik von Lady Gaga, aufs Parkett. Bereitschaftsleiterin Karin Scheffler hatte dafür gesorgt, dass die Besucher einiges lernen konnten. Sie konnten etwa mit einem Defibrillator umgehen oder auch ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen.

Lisa Wirth (22) vom Jugendrotkreuz führte den Nachwuchs spielerisch an die Aufgaben heran. Die jungen Besucher konnten die Puppe "Paul" mit Pflastern und Verbänden versorgen. Vielleicht wird ja aus dem einen oder anderen einmal ein zuverlässiger Ehrenamtler!? Technikbegeisterte kamen etwa beim in Büderich stationierten "Technikhänger" des Katastrophenschutzes auf ihre Kosten. Und die Wasseraufbereitungsanlage ist sonst nur in Krisen- und Katastrophengebieten zu sehen.

(NGZ)