Handball : Khan verleiht Goldmedaillen

An einem Abend voller Emotionen wurde beim TV Korschenbroich auch noch Handball gespielt. Mit dem 38:31-Sieg über die SG Haslach klettert der Zweitligist auf Platz sechs der Abschlusstabelle.

Bei Geschäftsführer Peter Irmen kullerten die Tränen, Hallensprecher Jürgen Boss versuchte erst gar nicht diese aufzuhalten und selbst der hartgesottene Khalid Khan musste gleich mehrfach schlucken: Der Abschied von Trainer Khalid Khan beim Handball-Zweitligisten TV Korschenbroich und das letzte Spiel von Routinier Jörn Ilper sorgten beim 38:31-Heimsieg (Halbzeit 19:19) über die SG Haslach für Gänsehautmomente.

Auch Hallensprecher Jürgen Boss nahm Abschied, er erhielt eine Dauerkarte auf Lebenszeit für das Jahrzehnte lange Engagement. Ilper hatte gleich einen ganzen Fanclub mitgebracht, der den Routinier bei seinen letzten 60 aktiven Handball-Minuten begeistert feierte. Der Kreisläufer verabschiedete sich mit einer engagierten Vorstellung, die zu seiner langen und erfolgreichen Karriere passte. Vier sehenswerte Treffer, aber auch zwei Zeitstrafen standen am Ende zu Buche.

Künftig wird Ilper als neuer Cheftrainer in Korschenbroich die sportliche Verantwortung tragen. Er übernimmt diese von Khalid Khan. Mit minutenlangen stehenden Ovationen verabschiedeten die insgesamt 516 TVK-Fans den erfolgreichsten Trainer der Vereinsgeschichte.

"Lieber ein unbequemer und erfolgreicher, als ein bequemer und erfolgloser Trainer", lobte Aufsichtsratsvorsitzender Heijo Hauser den sichtlich gerührten Coach. Das Verhältnis zwischen Trainer und Vorstand war während der dreieinhalbjährigen Amtszeit Khans nie störungsfrei, trotzdem gelang allen Beteiligten am Samstagabend ein stilvoller und respektvoller Abschied.

Handball wurde auch noch gespielt: Eine Halbzeit lang standen die Gastgeber offenbar noch unter dem Eindruck der emotionalen Momente vor dem Abpfiff, den neben Khan und Ilper wurden auch noch Christoph Gelbke und Dominic Kasal verabschiedet. Erst nach dem Seitenwechsel fand der TVK immer besser in die Partie, auch weil Schlussmann Oliver Mayer mit zahlreichen Paraden den Grundstein zum Sieg legte. Mit dem doppelten Punktgewinn kletterte der TVK auf Rangs sechs in der Tabelle. In der Nordgruppe hätte die Punkteausbeute von 43:25 Zählern sogar zu einem dritten Rang gereicht. In der Gesamtwertung der beiden zweiten Ligen, die in der kommenden Saison zu einer eingleisigen zweiten Liga zusammengefasst wird, belegt der TVK somit Rang neun.

Eine schwere Bürde für Nachfolger Jörn Ilper, der sich an diesem Erfolg messen lassen muss. Für den letzten Coup des Jahres sorgte dann der Trainer selbst. Statt auf der obligatorischen Pressekonferenz zum Spiel Stellung zu nehmen, hatte er für seine Schützlinge, den Betreuerstab und den gesamten Vorstand eine Überraschung parat: "Ich verleihe Euch die Goldmedaille — weil ihr die beste Mannschaft der Zweiten Liga seid."

(NGZ)