1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Das Rotationstheater startet wieder durch​

Große Namen auf der kleinen Bühne in Remscheid-Lennep : Das Rotationstheater startet wieder durch

Den Auftakt für die neue Spielzeit der Kleinkunstbühne in der Lenneper Altstadt markiert am 3. September die Talkshow „Der mit dem Wolf spricht“.

Es ist eine lange Pause gewesen, die man im Rotationstheater in der Lenneper Altstadt eingelegt hatte – und die ausnahmsweise nichts mit Corona zu tun hatte. „Wir haben im Urlaub Kraft getankt, haben uns so auf die neue Spielzeit vorbereitet und die restlichen Renovierungsarbeiten beendet – und haben jetzt richtig Lust darauf“, sagt David Schmidt. Und auch wenn es noch bis Samstag, 3. September, dauert – das neue Programm steht. Und wenn man es sich ansieht, bekommt man seinerseits richtig Lust auf die neue Spielzeit in Lenneps guter Stube.

Los geht es mit der beliebten Talkshow „Der mit dem Wolf spricht“, die bereits zum vierten Mal im Rotationstheater stattfindet – und diesmal sogar die Spielzeit eröffnen wird. Moderator Wolf Haumann freut sich schon einen Wolf, ist man geneigt zu kalauern. „Es ist eine große Ehre für mich, wir haben für den Abend eine ganze Menge geplant“, sagt er.

Drei Gäste werden auf dem „anderen roten Sofa“, das schon jetzt auf der Bühne des Rotationstheaters steht, Platz nehmen: „Feuerwehrchef Guido Eul-Jordan, der Remscheider Kulturdezernent Sven Wiertz und der fünfmalige Deutsche Meister und zweimalige Olympiateilnehmer Klaus Peter Hennig werden jede Menge zu erzählen haben“, sagt Haumann. Dazu gibt es Musik mit der Sängerin Bianca Rosa Klever und dem Saxofonisten Dirk Trümmelmeyer. Und eine Premiere: „Ich werde zusammen mit der Schauspielerin Alexia von Wismar einen Sketch darbieten“, sagt Haumann. Als Spezialgast kommt ein guter Bekannter auf die Bühne – Jörg Dithey, alias Ham, vom in Lennep sehr beliebten Travestie-Duo Ham & Egg.

  • Daniel Pilz, der neue Vorsitzende der
    SPD in Remscheid-Lennep fordert Kötter zur Amtsniederlegung auf : Zoff nach der Bürgermeisterwahl
  • Die Linke will nach dem Scheitern
    Autoverkehr in Altstadt von Lennep : „Anwohner sind zunehmend genervt"
  • Der Lack ist ab: Der Kiosk
    Bude in Remscheid-Lennep muss weg : Abriss am Bismarckplatz: „Der Kiosk hat es hinter sich“

Aber auch der Rest des Programms bis zum Jahresende hat es durchaus in sich, wie Reintraut Schmidt-Wien sagt. „Wir haben viele alte Bekannte gebucht, besagte Travestie-Künstler Ham & Egg etwa, die am Freitag und Samstag, 2. und 3. Dezember, zu Gast bei uns sind.“ Ebenfalls eine „Freundin des Hauses“, wie Reintraut Schmidt-Wien es ausdrückt, ist Isabel Varell, die mit ihrem aktuellen Programm „Ein aufregendes Leben“ am Dienstag, 6. September, nach Lennep kommen wird. „Sie war vor über 20 Jahren erstmals bei uns“, sagt Reintraut Schmidt-Wien.

David Schmidt freut sich besonders auf „Ausbilder Schmidt“, ebenfalls ein Rotations-Wiedergänger, der am Freitag, 23. September, zu Gast ist. Erstmals seit mehreren Jahren gibt es wieder ein Programmheft. „Wir haben 10000 Exemplare drucken lassen – Dank der Stadtwerke Remscheid konnten wir wieder ein Programmheft auflegen“, sagt David Schmidt.

Und auch sonst sieht er sich und das Theater vollkommen bereit, wieder voll durchzustarten. „Wir haben die Lüftungsanlage mithilfe des Neustart-Kultur-Programms einbauen können, die Bestuhlung ist neu – und bis zum Spielzeitauftakt werden auch die neuen Damen-Toiletten fertig sein“, sagt David Schmidt. Auch das sei nur wegen des Corona-Hilfsprograms möglich gewesen. „Wir wollen jetzt nach draußen, um den Menschen mitzuteilen, dass wir wieder da sind, dass wir Lust auf Kleinkunst haben und dass es wieder losgeht“, betont David Schmidt.

Neben den bereits von vielen früheren Auftritten im Rotationstheater bekannten Künstlern, wird es auch einen Comedian geben, der noch nie in Lennep zu Gast gewesen ist, wie Reintraut Schmidt-Wien sagt. „Viele der Termine dieser Spielzeit sind tatsächlich noch Nachholtermine verschobener Corona-Auftritte. Aber Serdar Karibik wird am Freitag, 20. Januar, zum ersten Mal bei uns sein“, sagt sie. Wer das Programmheft durchblätter wird tatsächlich viele bekannte Gesichter erkennen. Michael Eller mit seinem Kreuzfahrer-Programm am Freitag, 30. September, etwa. Oder den Boogie-Woogie-König Jörg Hegemann, der am Freitag, 21. Oktober, wieder eine neue Generation des Boogie-Woogie-Pianos mit ins Rotationstheater bringen wird. Oder auch Dr. Pop mit seiner MusikComedy-Stand-up-Show am Freitag, 18. November.

Allerdings gibt es in der Rotation nicht nur Kleinkunst, sondern auch Theater. „Das Stück ‚Hilde Knef – Der Teufel und die Diva‘ von Fred Breinersdorfer und Katja Röder ist schon aus dem Vorjahr bekannt. Weil es so gut angekommen ist, werden wir gleich sechs weitere Vorstellungen haben – vier im November und zwei im Dezember“, sagt David Schmidt. Ebenfalls mit vier Vorstellungen – am 1., 2. 27 und 30. Oktober – wird es von der Komödie „Paarungen“ von Eric Assous geben. Fraglos ein vielfältiges und schönes Programm, das das Team im Rotationstheater da auf die Beine gestellt hat – nun müssen nur noch die Besucherinnen und Besucher kommen.