Ratingen 04/19 plant Wiedergutmachung

Fußball : Ratingen 04/19 plant Wiedergutmachung

Nach der deutlichen Auftaktniederlage bei den Sportfreunden Baumberg wartet auf die Mannschaft von Alsonso del Cueto am Mittwoch das nächste Derby in der Oberliga. Die Heimpremiere steigt gegen den VfB 03 Hilden.

Der Fluch hält weiter an: Zum fünften Mal hintereinander gelang Ratingen 04/19 am ersten Spieltag der Oberliga Niederrhein kein Sieg. Schlimmer noch – dieses Mal gerieten die Ratinger bei den Sportfreunden Baumberg mit 0:4 böse unter die Räder. „Das war von der ersten bis zur letzten Minute ein gebrauchter Sonntag für uns. Das frühe Gegentor hat unsere Taktik direkt über den Haufen geworfen“, ärgerte sich Georg Mewes, Sportlicher Leiter des Oberligisten, angesichts der deutlichen und beinahe schon traditionellen Auftaktniederlage seiner Mannschaft. „Mit unseren Auftaktspielen ist es einfach verhext. Das darf aber nicht unsere schlechte Leistung entschuldigen“, sagte Mewes zum Auftaktfluch des RSV, der seit 2014 anhält. Den letzte Sieg an einem ersten Spieltag gab es vor fünf Jahren gegen den VfB 03 Hilden, der Mittwochabend (19.30 Uhr) an den Stadionring kommt. Da die Liga mit einer englischen Woche startet, bietet sich für die Ratinger die Möglichkeit, die herbe Niederlage in Baumberg schnell zu revidieren. „Zum Glück haben wir am Mittwoch schon die Chance, Wiedergutmachung zu betreiben. Gegen Hilden müssen wir ganz anders auftreten als am Sonntag“, fordert der Sportliche Leiter vor dem ersten Heimspiel von seiner Mannschaft.

Ein Hoffnungsschimmer für die ersten drei Punkte in dieser Saison ist die Heimbilanz gegen die Hildener: Seit der Meisterschaftsrunde 2013/14 spielen Ratingen und Hilden gemeinsam in der Oberliga. In diesem Zeitraum konnte der VfB 03 am Stadionring nie gewinnen. Trotzdem erwartet Mewes eine schwere Partie: „Hilden hat eine sehr kampfstarke Mannschaft. Die haben in Monheim ein 1:1-Unentschieden geholt. Das schafft nicht jedes Team. Von daher erwarten wir ein ganz schweres Spiel“, warnt der 70-Jährige.

Und wer den Strippenzieher hinter dem Trainerteam kennt, weiß, dass Mewes nicht allzu lange in Pessimismus verfällt. Daher sieht er in der hohen Niederlage vom Sonntag auch Positives. „Vielleicht war das der Warnschuss zur richtigen Zeit. Natürlich haben wir eine desolate Leistung geboten. Aber jetzt wissen die Jungs, was sie besser machen müssen. Und sie wollen am Mittwoch zurückschlagen und die ersten Punkte holen“, hofft Mewes auf eine deutliche Leistungssteigerung gegen die Hildener. Die Marschroute scheint jedenfalls klar. „Wir wollen das Spiel gewinnen“, kündigt Georg Mewes selbstbewusst an.

Mehr von RP ONLINE