Deniz Top kehrt zur SSVg Heiligenhaus zurück

Fußball : Deniz Top kehrt zur SSVg zurück

Der Heiligenhauser Klub ist für den 35-Jährigen eine Herzensangelegenheit.

Eine Woche vor dem Bezirksliga-Auftakt am Sonntag in Wülfrath gelang der SSVg Heiligenhaus noch eine interessanter Neuverpflichtung. Ex-Trainer Deniz Top kehrt nach seinem halbjährlichem und denkwürdigem Intermezzo bei Rot-Weiß Lintorf zu seinem alten Klub zurück. Und zwar als Spieler. „Ich wurde gefragt, ob ich helfen kann“, berichtet der 35 Jahre alte Lehrer. „Und da habe ich nicht lange überlegt. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, diese völlig neu formierte Mannschaft zu unterstützen.“

Im Freundschaftsspiel gegen den FC Bosporus aus der Kreisliga A, dem letzten Test vor dem Meisterschaftsstart, war er schon dabei und Trainer Monrem Orahhou lobte ihn über alle Maße: „Deniz ist in guter Form. Er kann als Abwehrchef die vielen jungen Spieler, die nun im Team sind, von hinten heraus bestens führen.“ Die Heiligenhauser gewannen 3:1, alle an der heimischen Talburgstraße waren zufrieden. „Wir benötigen noch etwa vier Wochen, um in der Bezirksliga wirklich mithalten zu können, aber es wird klappen“, erklärt der SSVg-Coach. Er rechnet sich deshalb in Wülfrath auch noch nicht viel aus: „Dann kommen vier Urlauber zurück, das stärkt uns weiter.“

Im Angriff ist Abdül Kilic der große Hoffnungsträger. Der 26-Jährige kommt vom TuS Buschhausen, er schoss die SSVg mit zwei feinen Treffern kurz nach dem Wechsel 2:0 nach vorne. Auch Mike Rittmeyer ist neu. Der Verteidiger kommt vom Liga-Konkurrent ASV Wuppertal, er erzielte das 3:0 mit einem 25-Meter-Freistoß. Erst kurz vor Schluss gelang den Düsseldorfer Gästen das Ehrentor zum 3:1.

Mit Fathi Gelgec verpflichteten die Heiligenhauser noch einen interessanten Stürmer. Er pausierte zuletzt aus familiären Gründen, davor spielte der 28-Jährige bei der TuRU (Oberliga). Nun muss der neue Vereinsboss Wolfgang Müller noch die Freigabe klarstellen, aber allein wegen der längeren Pause sollte es, wie Orahhou hofft, keine Probleme geben.