Radevormwald: Nettekoven weist junge Menschen auf Azubi-Ticket hin

Landtagsabgeordneter für Radevormwald : Nettekoven wirbt für Azubi-Ticket

Seit dem 1. August gibt es ein neues Ticket für Azubis in NRW. Fürs ganze Land kostet es 82 Euro, fährt man nur in einem Verkehrsverbund sind es 20 Euro weniger.

Studierende genießen diesen Anspruch schon lange, doch für Auszubildende gilt es erst seit dem 1. August: ein günstiges Nahverkehrsticket für Nordrhein-Westfalen. Passend zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres besteht für Auszubildende nun die Möglichkeit, das Ticket „NRWUpgradeAzubi“ zu erwerben. Das Azubi-Ticket soll mehr junge Leute in Nordrhein-Westfalen ermutigen, sich auch auf Ausbildungsstellen außerhalb ihrer Wohnorte zu bewerben.

„Dass das Azubi-Ticket kommt, ist schon lange überfällig. Mit seiner Einführung beendet die christlich-liberale Landesregierung die unterschiedliche Behandlung von Studierenden und Auszubildenden im öffentlichen Personennahverkehr“, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete der Wahlkreise Remscheid und Radevormwald, Jens-Peter Nettekoven. „Die Auszubildenden können selbst entscheiden, ob sie mit ihrem Azubi-Ticket auch über die Tarifgrenzen der Verkehrsverbünde hinweg mobil sein möchten. Für nur 20 Euro mehr im Monat können sie das gesamte ÖPNV-Netz in Nordrhein-Westfalen nutzen, auch am Wochenende.“ Die Ausbildungsbetriebe können sich an den Kosten für das Azubi-Ticket beteiligen und den Zuschuss als Betriebsausgaben steuerlich absetzen. 82 Euro im Monat kostet das landesweit gültige Ticket. Azubis, die nur innerhalb eines Verkehrsverbunds fahren, zahlen 62 Euro. Die Verkehrsverbünde garantieren Preisstabilität bis 2023. „Das Ticket ist ein wichtiger Schritt, die Attraktivität der beruflichen Ausbildung zu stärken und dem vielfach beklagten Nachwuchsmangel im Ausbildungssektor entgegenzutreten. Damit bieten wir den Betrieben am Industriestandort Remscheid und in Radevormwald die Chance, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern und so neue Auszubildende für ihre Unternehmen zu gewinnen. Denn die berufliche Ausbildung von jungen Menschen sollte nicht am Weg zum Ausbildungsplatz scheitern“, meint Nettekoven. Das Azubi-Ticket kann von Auszubildenden, Teilnehmern der Höheren Berufsbildung, Beamtenanwärtern bis zum mittleren Dienst sowie allen, die einen Bundesfreiwilligendienst, ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr absolvieren, erworben werden.

Weitere Informationen zum „NRWUpgradeAzubi“ gibt es im Internet.
www.mobil.nrw/tickets/nrwupgradeazubi.html

Mehr von RP ONLINE