1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Bald Frauenschwimmen in Neuss

Neuss : Bald Frauenschwimmen in Neuss

In Neuss wird es schon bald Schwimmstunden nur für Frauen geben. CDU und SPD haben sich jetzt fraktionsintern darauf geeinigt, zwei Stunden in der Woche für die Dauer von einem Jahr probehalber einzuführen. Ebenso Schwimmen nur für Männer.

"Ein Kompromiss", sagt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU, Ingrid Schäfer, mit Blick auf die unterschiedlichen Meinungen innerhalb der eigenen Reihen.

In der kommenden Woche muss der Aufsichtsrat der Neusser Bäder und Eissport GmbH dem noch zustimmen sowie der Hauptausschuss am 12. Mai. Angesichts der sich abzeichnenden Stimmenverhältnisse reine Formsache.

Die CDU stellt allerdings drei Bedingungen, so Schäfer: "Erstens soll es auch eine Schwimmstunde nur für Männer geben. Zweitens soll diese Regelung keinen Einfluss auf die Dienstpläne der Bad-Mitarbeiter haben und keine Fenster verhüllt werden und drittens ist die Einführung zunächst auf ein Jahr befristet." Bereits ab Juni könnte das Frauenschwimmen – zwei Stunden samstags im Stadtbad – beginnen, laut CDU nach dem Muster: drei Samstage nur für Frauen, einer nur für Männer.

Nach intensiver Diskussion hatte sich auch die SPD mit "überwältigender Mehrheit", so Fraktionsvorsitzender Reiner Breuer, für die probeweise Einführung eines Frauenschwimmens ausgesprochen. Er ist vom wirtschaftlichen Erfolg überzeugt, "das wird sich rechnen". Mirnije Azizaj, Vorsitzende des Integrationsrates, der 2010 dieses Projekt gefordert hatte, äußerte sich "positiv überrascht". In Grevenbroich sind die Erfahrung bislang ausgesprochen gut. Seit Einführung im Januar kommen am Freitag Abend "im Durchschnitt 100 bis 150 Frauen ins Schlossbad", sagt Rainer Baumgardt, Geschäftsführer der Grevenbroicher Wirtschaftsbetriebe.

(NGZ)