1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Welche Farben stehen mir?

Neuss : Welche Farben stehen mir?

Ursula Hurtz ist Farb- und Stilberaterin. Sie hilft Unsicheren bei der Suche nach den perfekten Farben und nach dem eigenen Stil. "Die innere Schönheit nach außen kehren" – das ist ihr Ziel. Ein Selbstversuch.

Es gibt Winter-, Herbst-, Sommer- und Frühlingstypen – wenigstens, wenn man diversen Frauenzeitschriften glaubt. Farb- und Stilberaterin Ursula Hurz aber schüttelt entschlossen den Kopf, als ich ihr diese geklaute Theorie präsentiere. So einfach ist das nicht. Menschen können ein heller oder ein dunkler Typ sein, klar sommerlich oder winterlich, aber auch genauso gut eine Mischung aus verschiedenen Typen. Ich bin so eine Mischung – sagt die Expertin. "Sie sind der Herbst- und Wintertyp." Heißt: Dunkle, kühle Farben gehen genauso wie dunkle, warme. "Für manche ist diese Mischform allerdings viel schwieriger, wenn sie passende Kleidung suchen", sagt Hurtz. Ich habe eine leise Ahnung davon, was sie meint.

Ursula Hurtz gibt Kurse am Familienforum Edith Stein in Neuss. Sie hilft Menschen dabei, die richtigen Farben für sich zu finden. Eigentlich aber geht ihr das nicht weit genug. Ursula Hurtz assistiert vielmehr Unsicheren bei der Suche nach dem eigenen Stil. Die richtigen Farben sind nur ein klitzekleiner Teil davon, es geht auch um das richtige Material der Stoffe und die Körperformen. "Idealerweise wird das Negative kaschiert, das Positive herausgekehrt", sagt Hurz.

Die Tücher, die Hurtz gerade um meine Schultern drapiert, haben definitiv nicht die richtigen Farben. Schreiendes Pink, ein durchdringendes Türkis. Ich sehe blass aus und als bräuchte ich dringend Urlaub. "Sehen Sie selbst, oder?", fragt Ursula Hurtz. Ja, sehe ich selbst. Hurtz will den vielen Frauen und wenigeren Männern , die ihre Kurse besuchen, keine Schulung in Sachen Trends geben, ihnen sagen, dass Violett gerade modern ist oder Karos. Sie will zeigen, dass es Farben, Formen und Muster gibt, die perfekt zum eigenen Typ passen. Die innere Schönheit nach außen kehren, so nennt sie das. Keiner ist dabei nicht zu beraten – jedem steht etwas ganz Spezielles besonders gut. Man muss es nur finden. Und Ursula Hurtz findet es.

Gerade legt sie zwei verschiedene Tücher-Fächer um meine Schultern. Einen mit warmen Farben: einem Goldton, einem Jägergrün und einem Braun. In dem anderen sind die "pudrigen Farben" – etwas, das nach Lindgrün aussieht, ein anderes in Petrol, ein Tuch in kühlem Violett. Wie ich beide zusammen finde, fragt mich die Expertin. "Gut", sage ich. Und bin erstaunt. Darüber, dass mir Farben stehen, über die ich noch nie nachgedacht hatte – und darüber, dass es keine Farbtöne sind, an die ich mich gewöhnen muss oder wegen denen ich mich erschrecke, wenn ich in den Spiegel vor mir schaue. Ich muss meinen Zopf lösen, der Stil-Expertin zeigen, was ich für Haare habe. Naturwellen, stellt sie fest. Und erklärt mir, dass ich wegen dieser Naturwellen nicht nur klassische oder sportliche Kleidung tragen kann, sondern sehr wohl auch verspielte. Ursula Hurtz sieht, dass ich erstaunt bin. Und setzt noch einen drauf: "Sie können auch mal extravagant sein", sagt sie mir. "Okay", sage ich im Rausgehen. Und nehme es mir ganz fest vor.

(NGZ)