1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Sport-Experte London lehnt Frauenschwimmen ab

Neuss : Sport-Experte London lehnt Frauenschwimmen ab

Die Forderung des Integrationsrates, in einem Neusser Bad gesonderte Schwimmstunden nur für Frauen anzubieten, stößt auf sehr unterschiedliche Reaktionen. Während sich der Vorsitzende des Sportausschusses, Heinz London (SPD), eindeutig dagegen ausspricht, befürwortet Reinhard Josef Wendt von der UWG-Zentrum den Vorstoß.

„Es kann deshalb nicht angehen, zu Lasten von Schulsport, Öffentlichkeit und Vereinssport Schwimmen nur für ein Geschlecht einrichten zu wollen“, sagt london. „Der Schwimmsport ist bereits hoch subventioniert und kann sich aus eigen erwirtschafteten Erlösen nicht selbst tragen. Schon aus dem finanziellen Grund ist Eigenbrötlerei fehl am Platz.“ Sport diene, so London, in vorzüglicher Weise dem Integrationsgedanken in der Gesellschaft und steht nicht als „Steigbügelhalter für separatistische Bestrebungen zur Verfügung“.

Nach Meinung von London müssen Mitbürger aus anderen Ländern, wenn sie nach Deutschland kommen, „mit uns und hier bei uns leben wollen, dann müssen sie unsere Kultur, unsere Werte, unsere Sitten und Gebräuche akzeptieren. Das muss jeder Reisende, der andere Kulturbereiche auf unserer Erde besucht, auch“.

Die Einführung reinen Frauenschwimmens in Neuss käme einem Sprung um ein Jahrhundert zurück in den vielfältigen Gleichstellungsbemühungen der Frauenbewegungen auch im Sport gleich.

Eine gänzlich andere Haltung vertritt Zentrums-Politiker Wendt: „Einen monatlichen Frauen-Badetag in Neuss fände ich gut, auch dass dafür eine Bademeisterin zur Verfügung gestellt werden müsste, verstehe ich. Wenn Frauen die Blicke von draußen fürchten, sollten eine spanische Wand als Sichtschutz aufgestellt werden.“ Wendt glaubt, dass eine solche Badezeit sehr gut frequentiert werden würde. Der Integrationsrat hatte sich für eine solche Schwimmestunde ausgesprochen, die nicht nur für muslimische, sondern für alle Frauen offen sein soll.

In Grevenbroich haben die Verantwortlichen bislang eine gute Erfahrung mit einer solchen Badezeit gemacht, die gut besucht ist. Innerhalb der CDU-Mehrheitsfraktion gibt es dazu noch kein einheitliches Meinungsbild.