1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Mönchengladbach: SpVgg Odenkirchen wird vom Rather SV ausgekontert

Fußball-Landesliga : Odenkirchen wird vom Rather SV ausgekontert

Der von Jörg Pufahl trainierte Landesligist kassiert erneut eine Heimniederlage. Nach der Halbzeitführung fehlte im zweiten Abschnitt die Kraft, eigene Ballverluste halfen dem Gegner. Der FC bringt aus Fischeln ein gerechtes 1:1 mit.

Die Sportvereinigung Odenkirchen kann zu Hause nicht mehr gewinnen. Beim 1:4 gegen den Rather SV kassierte Odenkirchen die dritte Heimpleite in Folge. Trainer Jörg Pufahl konnte seine Wunschelf an den Start bringen. Allerdings waren einige Spieler leicht angeschlagen, so dass Pufahl bereits ahnte, dass „die Kräfte vermutlich nicht für neunzig Minuten reichen werden“. So war es dann auch. Odenkirchen führte bis zur Pause mit 1:0, hatte nach dem Seitenwechsel gegen die ballsicheren Gäste dann aber nichts mehr entgegen zu setzen. „Wir hatten schon in der ersten Halbzeit Glück, in Führung zu gehen und zu bleiben“, sagte Pufahl. „Am Ende war die Niederlage gegen starke Rather verdient.“

Die Gäste waren technisch überlegen und hätten schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen können, scheiterten aber zweimal freistehend an Torwart Kevin Afari. Besser machte es Michael Miodek, der nach einem Eckball von Tayfun Yilmaz für die 1:0-Führung sorgte (26.).

In der Pause hatte Pufahl seiner Mannschaft mit auf den Weg gegeben, den Gegner vom eigenen Tor weg zu halten. Dies gelang zunächst auch, aber Afari war gegen einen „Sonntagsschuss“ von Ibrahim Dogan machtlos. Der zog in der 49. Minute von der Strafraumgrenze ab, der Ball sauste  in den Winkel. Als Odenkirchen danach am Rather Strafraum den Ball verlor, beendete Dogan den anschließenden Konter mit dem 1:2 (60.). Fünf Minuten später wiederholte sich die Situation: Am gegnerischen Strafraum verlor Odenkirchen den Ball, der Konter führte zum 1:3. Als dann ein Schuss von Yilmaz aus kurzer Distanz geblockt wurde, konterte Rath erneut eiskalt und markierte das 1:4.

Der 1. FC Mönchengladbach musste sich beim VfR Fischeln mit einem 1:1 zufrieden geben. „Mit dem Punkt müssen wir leben“, sagte FC-Trainer Benedict Weeks. „Über die gesamte Spielzeit gesehen, geht das Remis sicherlich in Ordnung.“ Die Westender kamen richtig gut in die Partie. Schon in der dritten Minute stand Ben Venhaus, der nach vielen Wochen wieder mal in der Startelf stand, frei vor VfR-Keeper Simon Gerdts, brachte den Ball aber nicht an ihm vorbei.

Wenig später fand auch Semih Cakir aus kurzer Distanz in Gerdts seinen Meister. Nach etwa zwanzig Minuten übernahmen die Hausherren das Kommando und kamen mit ihrem ersten Versuch zur 1:0-Führung. Melih Karakas verwandelte einen Freistoß direkt ins Tor (31.). Der 1. FC war davon beeindruckt und ging mit dem Rückstand in die Pause. „Ich habe dann die Mannschaft gefragt, ob sie so weiter spielen oder sich ein Beispiel an den ersten zwanzig Minuten nehmen möchte“, sagte Weeks. „Die Jungs haben es in der zweiten Halbzeit richtig gut gemacht.“

Folgerichtig erzielten die Gladbacher den Ausgleich. Cakir flankte über den Torwart hinweg auf Samy Forestal, der keine Mühe hatte, aus fünf Metern per Kopf das 1:1 zu bewerkstelligen (53.). Nach dem Platzverweis von Stefan Linser spielte der FC dann zu hektisch, um aus dem personellen Vorteil Profit zu schlagen. In der Nachspielzeit platzierte Marcel Schulz einen Kopfball Richtung Torwinkel. Gerdts streckte sich und bewahrte Fischeln vor einer Niederlage.