1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Mönchengladbach: Wie der 1. FC Mönchengladbach Platz 1 verteidigte

Frauenfußball : Brüsselers Team bleibt an der Spitze

Während Borussias Reserve in der Frauen-Regionalliga eine 2:1-Führung noch aus der Hand gab, haben die Frauen des 1. FC Mönchengladbach in der Niederrheinliga einen Rückstand gedreht. Damit haben sie Platz eins verteidigt.

Anders als Borussias Bundesliga-Frauen, deren Heimspiel gegen den MSV Duisburg am Sonntag wegen Unbespielbarkeit des Platzes im Grenzlandstadion abgesagt wurde, musste die Zweitvertretung in der Regionalliga bei der SpVg Berghofen in Dortmund ran. Das Team von Trainer Michael Vonderbank holte ein 2:2, das ärgerlich war. Denn nach frühem Rückstand drehten Mareike Visser (57.) und Pia Beyer (85.) das Spiel, um dann in der Schlussminute doch noch den Ausgleich zu kassieren. Nur ein Punkt trennt den VfL aktuell von der Abstiegszone, ein Sieg wäre also Gold wert gewesen.

Deutlich besser lief es in der Niederrheinliga für den 1. FC, der sein Heimspiel gegen den Achten SV Heißen Mülheim mit 4:2 gewann und damit die Tabellenspitze verteidigte. Dabei geriet das Team von Trainer Christian Brüsseler nach fünf Minuten allerdings zunächst in Rückstand, doch die Westenderinnen drehten das Spiel durch Jennifer Stinshoff und Sarah Schmitz zwischen der 23. und 25. Minute. Unmittelbar vor der Pause legte Christina Franken zum idealen Zeitpunkt noch das 3:1 nach. Zwar gelang den Mülheimerinnen fünf Minuten nach Wiederbeginn noch einmal der Anschlusstreffer, doch eine Viertelstunde vor dem Ende sorgte die zur Pause eingewechselte Lidia Nduka für die Entscheidung. Somit rangiert der 1. FC weiterhin einen Zähler von der SpVgg Steele, die größter Konkurrent im Kampf um den Aufstieg in die Regionalliga ist.

Nichts zu bestellen hatte der FSC als klarer Außenseiter in der Landesliga beim Tabellen-Vierten Grün-Weiß Lankern. Mit einem 1:4 kehrte der FSC heim, bei dem selbst den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:2 mit Laura Kaldunski eine Spielerin der Gastgeberinnen erzielte. Positiv ist aber: Der Rückstand von Platz 13 auf das rettende Ufer beträgt noch immer nur zwei Zähler – bei elf noch zu absolvierenden Spielen.