1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Leichtathletik: Paula Schneiders und Anna Bommes mit guten Ergebnissen

Leichtathletinnen aus Mönchengladbach und Waldniel : Erste Erfolgserlebnisse nach langer Wettkampfpause

Hindernisläuferin Paula Schneiders hatte nach neun Monaten ohne Wettbewerb einen guten Saisonstart. Auch Anna Bommes macht in den USA Fortschritte.

Es tut sich etwas nach Monaten des Stillstands. Erste Wettkämpfe für Kader- und Spitzensportler sind im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) im Programm. „Es läuft wieder, wenn auch zunächst für einen ausgewählten Kreis der Leichtathleten“, sagt Johannes Gathen, Trainer beim LAZ Mönchengladbach. Angehörige der Bundes- und Landeskader sowie Spitzensportler bestreiten wieder Wettkämpfe. Die Mönchengladbacher DLV-Kaderathletin Paula Schneiders (LAZ/Turnerschaft Neuwerk) gehört über die Hindernisstrecke dazu.

Die Vorjahresfünfte der Deutschen Meisterschaften über 3000 Meter Hindernis zeigte sich beim internationalen Läufermeeting Pliezhausen nach neun Monaten ohne Wettkampf schon gut in Form. Über die für die Erwachsenen selten angebotene 2000-Meter-Hindernisstrecke lief sie 6:38,53 Minuten. „Mit der Zeit bin ich noch nicht ganz zufrieden. Aber es war auf alle Fälle ein guter Start in die Saison. Und es hat richtig Spaß gemacht, endlich wieder im Wettkampf zu laufen“, sagt die Studentin der Oecotrophologie und U20-Europmeisterin über 3000 Meter Hindernis von 2019. Das war für sie eine erste Orientierung in Richtung Deutsche Meisterschaften Anfang Juni in Braunschweig.

  • Jule Gipmann setzte bei ihrem ersten
    Leichtathletik-Talent von Viktoria Goch : Ein Traumstart für Jule Gipmann
  • Freddy Ruppert.
    Tom Clemens mit starkem Myhl-Debüt : Freddy Ruppert kratzt an einem deutschen Rekord
  • Skateboarden ist 2021 erstmals olympisch. Es
    Skateboard, Baseball und Co. : Diese Sportarten sind erstmals olympisch – oder feiern ihr Comeback

Wesentlich einfacher hat es zur Zeit ihre Vereinskameradin Anna Bommes (Turnerschaft Neuwerk, früher OSC Waldniel). Die 19-jährige Läuferin studiert mit einem Sportstipendium in den USA an der University Central Arkansas. Hier finden sowohl das Training in Gruppen – wenn auch in kleinen Gruppen – als auch regelmäßige Wettkämpfe statt. Somit absolvierte die Waldnielerin schon mehrere Rennen.

Nachdem sie im vergangenen Jahr lange verletzungsbedingt ausgebremst wurde, findet sie langsam zurück zu alter Form. Über die 3000-Meter-Hindernisstrecke verbesserte sie sich auf 11:24,29 Minuten und unterbot damit die Norm für die Deutsche U23-Meisterschaft, die Ende Juni in Koblenz ausgetragen werden soll. Sie erzielte auch über die 800-Meter-Strecke mit 2:19,56 Minuten wieder eine gute Zeit.