1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball: Torhüter Herweg ist bester Hildener

Fußball : Torhüter Herweg ist bester Hildener

Der VfB 03 sieht beim favorisierten TV Jahn Hiesfeld kein Land. Schon nach einer guten halben Stunde liegt die Mannschaft von Marcel Bastians mit 0:3 zurück. Am Ende kassiert der Fußball-Oberligist eine deutliche 0:4-Abfuhr.

Für die Fußballer des VfB 03 wird die Luft in der Oberliga dünner. Das liegt nicht nur an der glatten 0:4-Niederlage beim TV Jahn Hiesfeld, sondern auch an den Ergebnissen der Konkurrenz im Abstiegskampf. So feierte der Cronenberger SC, bei dem die Hildener am Aschermittwoch zum Nachholspiel antreten, einen 1:0-Erfolg über den FSV Vohwinkel und haben jetzt nur noch zwei Zähler weniger als die Mannschaft von Marcel Bastians auf dem Konto. Die Hiesfelder hingegen kletterten durch den Sieg auf Rang drei und mischen weiter im Titelrennen mit.

Durch den 6:3-Erfolg im Testspiel gegen den Liga-Rivalen ETB SW Essen tankte das VfB-Team eine Menge Selbstbewusstsein. Das hielt gestern aber nicht lange vor. Nur gut fünf Minuten vermochten die Hildener dem Favoriten Paroli zu bieten. Danach neigte sich die Waagschale zusehends zugunsten der Platzherren. "Das war eine ganz schwache Leistung", wollte Michael Kulm nachher nichts beschönigen. Einzig Sebastian Herweg bescheinigte der Teammanager des VfB 03 eine starke Vorstellung: "Er hat uns vor noch größerem Unheil bewahrt." Kulm konstatierte: "Das war ein sehr schlechter Auftakt für uns - nach den Eindrücken in der Vorbereitung war das nicht zu erwarten." Zwar können die Hildener personell wieder aus dem Vollen schöpfen, doch in Hiesfeld war von Oberliga-Reife nichts zu sehen, obgleich die Mannschaft "gut eingestellt und auf das Hiesfelder System vorbereitet war", so Kulm.

  • Spielplan, Termine, TV-Übertragung : Das müssen Sie zum DFB-Pokal 2021/22 wissen
  • Marvin Bell hat jetzt auch beruflich
    Was macht eigentlich . . . Marvin Bell (3) : Der Fußballer des VfB 03 Hilden widmet sich nun der hohen Kochkunst
  • Leon Goretzka, Thomas Müller und David
    Überraschende 1:2-Niederlage : Bayern patzt gegen Mainz - und muss Meisterfeier verschieben

Gut fünf Minuten sah es so aus, als ob das Bastians-Teams die intensive Vorbereitung gut umsetzen könnte. So ließ Denis Ivosevic mit einem Freistoß aufhorchen, der nur knapp den Jahn-Kasten verfehlte (2.). Und dann jagte der Mittelfeldakteur den Ball aus 28 Metern hauchdünn am Kasten vorbei (7.). Kurz danach geriet die VfB-Abwehr aber durch einen eigenen Fehler unter Druck - Sebastian Herweg verhinderte Schlimmeres. Irgendwie war es jedoch der frühe Wendepunkt in der Partie. "Ab diesem Zeitpunkt hat uns Hiesfeld nicht mehr aus der Umklammerung losgelassen", stellte Kulm fest. Herweg parierte gegen Joel Zwikirsch und Kevin Menke, war aber machtlos, als Kevin Kolberg einen als Flanke gedachten Freistoß, den der VfB 03 mit schlechtem Zweikampfverhalten verursachte, direkt im langen Eck zur Jahn-Führung unterbrachte (15.). Fünf Minuten später schien es Said Harouz wieder richten zu können. Nach einem Konter über Stefan Schaumburg nahm der Stürmer den Pass in die Spitze auf, scheiterte aber im Eins-gegen-eins an Keeper Kevin Hillebrand. Besser lief es auf der anderen Seite. Kevin Menke überwand mit einem Steilpass die Hildener Innenverteidigung und Damian Schirru vollendete unhaltbar flach zum 2:0 (22.). Noch vor der Pause legten die stark aufspielenden Hiesfelder nach. Diesmal setzte Schirru mit einer langen Hereingabe Menke in Szene, der unbedrängt volley auf 3:0 (33.) erhöhte. "Da stimmte der Abstand zum Gegenspieler nicht", monierte Kulm. Kurz zuvor hämmerte Schirru noch einen Freistoß an die Latte (32.).

Zur Pause war die Truppe von Marcel Bastians also bedient. Immerhin vermochte sie nach dem Wiederanpfiff besser mitzuhalten, zumal die Platzherren nun etwas Tempo herausnahmen. Mit Wechseln schon vor der Pause versuchte der VfB-Trainer, frische Impulse zu setzen. Das gelang nicht wirklich, auch wenn es nun einige Chancen gab. So fischte der Torhüter einen Ivosevic-Freistoß noch aus dem Winkel (50.). Harouz kam frei zum Kopfball, aber der ging am Kasten vorbei (53.). Und Park Ilkwon köpfte einen Schaumburg-Freistoß übers Tor (60.), während Sascha Dum am Keeper scheiterte (74.). Statt dessen setzte Pascal Spors mit dem 4:0 (85.) den Schlusspunkt.

(RP)