Fußball : ASV Mettmann liefert Magerkost

Erst in der Schlussphase der Bezirksliga-Partie gegen Germania Wuppertal kommt die schwach spielende Mannschaft von Maik Franke zum Ausgleich.

Vor der Begegnung gegen Aufsteiger Germania Wuppertal waren die Verantwortlichen des ASV Mettmann zuversichtlich, dass ihr Team dieses Heimspiel gewinnt. Nach dem Abpfiff war Maik Franke froh, dass die Partie 1:1 endete. „Bei uns hat vor allem im ersten Durchgang vieles nicht zusammengepasst. Das war fast ein Fehlpassfestival. Nach dem Seitenwechsel fanden wir dann besser ins Spiel und hatten auch die klareren Chancen. Insgesamt geht das Remis sicherlich in Ordnung“, resümierte der ASV-Trainer. Er fügte hinzu, dass die Germania ein starker Gegner war: „Gegen diesen Aufsteiger werden sich noch andere Mannschaften in unserer Bezirksliga-Gruppe schwer tun.“

Wer von den Zuschauern erwartet hatte, dass der ASV wie in den letzten beiden Spielen in der Anfangsphase ein Feuerwerk mit mehreren Toren abbrennt, sah sich getäuscht. Es war recht zähflüssig, was das Franke-Team zunächst präsentierte. Die Mettmanner fanden zuächst überhaupt keine Einstellung zu dem klug agierenden Gegner. Die Germania störte im Mittelfeld früh und unterband so flüssige Offensivaktionen. Zudem versuchten die Gastgeber, mit vielen Ballkontakten in den gegnerischen Strafraum zu gelangen, fabrizierten dabei Fehlpässe und kamen somit kaum zum Abschluss. Die Wuppertaler agierten dagegen viel unkomplizierter und überbrückten aus der Abwehr heraus mit zwei, drei Pässen das Mittelfeld und setzten ihre Angriffsspitzen in Szene. Während die Gäste in den ersten 25 Minuten schon zwei gute Chancen besaßen, kam der ASV erst nach einer halben Stunde das erste Mal in Strafraumnähe. Bei einem Schuss von Samet Akarsu war der aufmerksame Justin Herkenrath im Germania-Gehäuse auf dem Posten (31.). Dann fiel die 1:0-Halbzeitführung der Gäste, als der Ball nach einem Schuss von der Strafraumgrenze unhaltbar im ASV-Kasten einschlug (39.).

Im zweiten Durchgang versuchten die bis dahin enttäuschenden Mettmanner, mehr Struktur in ihr Spiel zu bekommen, wobei die guten Aktionen eher selten blieben. Der ASV agierte irgendwie verkrampft, hatte jetzt aber mehr Zug zum Tor. Bei Kontern blieben die Wuppertaler jedoch gefährlich. Die Möglichkeiten des ASV resultierten in erster Line aus Freistößen, wobei es jedoch den Schüssen von Christian Schuh oder Ardian Durau an Präzision fehlte. Die bis dahin klarste Chance vergab Samet Akarsu (73.). Als der Schiedsrichter nach einem Foul am in den Strafraum stürmenden Mohamed Siala auf den Punkt zeigte, scheiterte Akarsu mit dem Elfmeter am gut reagierenden Torwart Herkenrath. Der verdiente Ausgleich fiel aber doch noch, als Schuh nach einer flachen Hereingabe das Leder aus kurzer Distanz über die Torlinie bugsierte (87.).

ASV Mettmann: Becker – Houssou, Spallek, Tahiraj, Schulte Mikeli (70. Siala), El Makadmi (46. A. Assakour), Duraku, Stelzer (77. Glittenberg), Akarsu, Schuh.

Mehr von RP ONLINE