1. FC Wülfrath arbeitet am dritten Streich

Fußball : 1. FC Wülfrath arbeitet am dritten Streich

Nach zwei Siegen in Folge ist die Stimmung im Lager des Fußball-Bezirksligisten prächtig. Jetzt geht es nach Heisingen.

Mit zwei Siegen sind die Wülfrather Bezirksliga-Fußballer in die Saison gestartet. Da die ursprünglich vorgesehene Begegnung beim DV Solingen auf den 3. Oktober verlegt wurde, hatte der FCW keine englische Woche zu bestreiten und erzielte daher mit sechs Zählern die optimale Punkteausbeute.

„Das war ein toller Start. Nun gilt es, dies als Auftrieb zu verstehen und in den nächsten Spielen weiter zu punkten“, erklärt der gut gelaunte Michael Massenberg. Der FCW- Vorsitzende berichtet, dass die Stimmung im FCW-Lager bestens sei und der Kader immer mehr zu einer Einheit wächst. „Es passt derzeit vieles zusammen, da bereits die Vorbereitung gut verlief und wir in den ersten beiden Pflichtspielen an die positiven Leistungen in den Testspielen nahtlos anknüpften.“ Massenberg warnt jedoch davor, zu denken, dass dieser gute Start sich so einfach fortsetzen lässt. „Sicherlich haben wir in den beiden Derbys gegen die SSVg Heiligenhaus und Union Velbert verdient gewonnen, doch müssen wir abwarten, wie stark die einzelnen Mannschaften in der Bezirksliga wirklich sind. Nach meiner Meinung ist das erst nach dem zehnten Spieltag so richtig möglich“, sagt er. Der Vorsitzende gibt zu bedenken, dass derzeit bei vielen Vereinen noch Spieler im Urlaub sind, eventuell noch gar nicht spielberechtigt oder aus anderen Gründen nicht eingesetzt werden können.

Auch Wülfraths Coach Sebastian Saufhaus hatte bisher noch nicht seine Wunschformation zur Verfügung. Gegen Union Velbert saßen lediglich drei ehemalige A-Junioren auf der Bank Die personelle Lage entspannt sich aber, da Torjäger Christos Karakitsos, der zum Saisonauftakt alle sechs Treffer des FCW gegen seinen Ex-Klub Heiligenhaus erzielte, und Marcin Müller aus dem Urlaub zurück sind. Auch die bisher noch nicht in den Pflichtspielen eingesetzten Neuzugänge Maurice Reiß, der vom Oberliga-Aufsteiger TVD Velbert zum FCW stieß, und Ethan Evans (SSVg Heiligenhaus) stehen jetzt zur Verfügung.

Ein gerade aus dem Urlaub zurückgekehrter Akteur war am vergangen Sonntag beim überraschend klaren 3:0-Erfolg über den SV Union Velbert ein ganz wichtiger Spieler. Salvatore Aliberti erzielte den Treffer zum 1:0 und bereite das 2:0 maßgeblich vor. Einen starken Auftritt hatten auch Stefano Trißler auf der Sechser-Position sowie Dennis Krol, der im Mittelfeld geschickt die Fäden zog und die Offensivabteilung in Szene setzte. „Was wir im zweiten Durchgang gegen Velbert zeigten, war schon klasse“, unterstreicht Massenberg. Er macht aber keinen Hehl daraus, dass am Defensivverhalten noch einiges verbesserungswürdig ist. „Da wird sich Sebastian Sauhaus schon etwas einfallen lassen“, vertraut er da ganz seinem Chefcoach. Apropos Trainer: „Ich gehe davon aus, dass demnächst ein Co-Trainer Sebastian Saufhaus zur Seite steht. Unser Coach hat da so seine Vorstellungen und ist in Gesprächen“, kündigt Massenberg an.

Der Blick der FCW-Verantwortlichen ist zunächst auf die Begegnung beim SV Heisingen gerichtet (Sonntag, 15 Uhr). „Heisingen ist nicht so optimal durch die englische Woche gekommen. Wir werden diese Mannschaft aber keineswegs unterschätzen und gehen mit dem nötigen Respekt, aber auch mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen an diese Aufgabe heran“, betont Vorsitzender Massenberg.

Mehr von RP ONLINE