ASV Mettmann plant Heimsieg über den ASV Wuppertal

Fußball : ASV Mettmann schielt auf Rang sechs

Im Saisonendspurt will das Franke-Team in der Bezirksliga-Tabelle noch klettern.

Nach dem 3:2-Sieg des ASV Mettmann beim abstiegsgefährdeten SC Radevormwald war Maik Franke froh über die Osterpause, damit sich die angeschlagene Spieler regenerieren konnten. Mit der Ruhe ist es jetzt vorbei und für die Mettmanner Bezirksliga-Fußballer heißt es, in den letzten sechs Begegnungen bis zum Saisonende weiter zu punkten, um das Ziel des ASV-Trainers – ein Platz unter den ersten sechs der Tabelle – zu realisieren.

Die Punktejagd auf der Zielgeraden soll am Sonntag (15 Uhr Sportzentrum Auf dem Pfennig) gegen den ASV Wuppertal anfangen. Der Mettmanner Trainer sieht das als eine lösbare Aufgabe an, zeigt aber trotzdem Respekt. „Die Wuppertaler haben zwar die letzten beiden Spiele verloren, hatten davor aber eine starke Phase, in der sie fleißig punkteten“, erklärt Franke und erinnert sich: „Wir haben uns im Hinspiel recht schwer getan und gemerkt, dass in der Wuppertaler Mannschaft einiges an Qualität steckt.“ Franke verweist dabei unter anderem auf den Spielertrainer der Gäste, Alen Erkosevic, den er vor einiger Zeit selbst trainierte. Beeindruckt ist er zudem von dem torgefährlichen Mittelfeldspieler Louis Rosenecker. „Ein ganz starker Akteur, der kaum in den Griff zu bekommen ist“, betont Franke. Der Wuppertaler Fußballer beendet mit dem Ablauf der Saison sein Engagement bei seinem derzeitigen Verein und wechselt zum Bezirksliga-Konkurrenten 1. FC Wülfrath.

In Radevormwald muss Maik Franke auf Julius Glittenberg verzichten, der in Radevormwald die gelb-rote Karte sah und deshalb vorzeitig vom Feld musste. Dafür kann jedoch der in Rade aufgrund einer Verletzung zur Halbzeitpause ausgewechselte Stürmer Samet Akarsu voraussichtlich eingesetzt werden. „Samet hat in dieser Woche wieder mittrainiert“, berichtet der Mettmanner Coach. Akarsu zeigte in Radevormwald eine starke Partie und erzielte zwei Treffer. Aus dem Urlaub zurück ist zudem der torgefährliche Mittelfeldspieler Ardian Duraku. Es ist also davon auszugehen, dass Franke eine Formation auf den Platz schickt, die sich gegen den ASV Wuppertal eine berechtigte Siegchance ausrechnen darf.

„Ich bin kein Trainer, der aufgrund des derzeitigen siebten Tabellenplatzes die letzten Begegnungen auf die leichte Schulter nimmt. Dafür bin ich viel zu ehrgeizig“, betont Maik Franke. Er fügt aber hinzu: „Ich bin froh, wenn die Spielzeit beendet ist. Es ist jetzt die Zeit, in der die laufende Saison vernünftig zu Ende gebracht werden soll, andererseits die Kaderplanung für die kommende Saison in der heißen Phase steckt.“

Zusammen mit dem Sportlichen Leiter Mutlu Yalavac arbeitet er kräftig an der neuen Mannschaft. „Mutlu und ich sind derzeit fast täglich unterwegs, um Gespräche mit etwaigen Neuzugängen zu führen. Ich glaube, wir werden demnächst einen spielstarken Kader mit charakterfesten Fußballern zur Verfügung haben.“

Mehr von RP ONLINE