VfB 03 Hilden peilt den ersten Heimsieg an

Fußball : Hildener peilen den ersten Heimsieg an

Das Oberliga-Team des VfB 03 erwartet am Sonntag den noch punktlosen 1. FC Kleve an der Hoffeldstraße. Nach dem Coup bei den Sportfreunden Baumberg will die Mannschaft von Marc Bach weiter auf der Erfolgswelle reiten.

In der vergangenen Saison bekamen es die Fußballer des VfB 03 bereits zum Meisterschaftsstart mit dem 1. FC Kleve zu tun. Ein Auftakt, der in die Hose ging, denn die Hildener unterlagen beim Aufsteiger mit 0:3. Nun also kommt es am vierten Spieltag zum ersten Aufeinandertreffen. Diesmal genießt die Mannschaft von Marc Bach Heimrecht (Sonntag, 15 Uhr, Hoffeldstraße). Doch nicht nur deshalb stehen die Vorzeichen gut, dass der VfB 03 punktet. Auch wenn es in der englischen Woche ein Wechselbad der Gefühle gab: Erst das hart erkämpfte Remis gegen den 1. FC Monheim, dann die bittere Klatsche in Ratingen und schließlich der Husarenritt bei den Sportfreunden Baumberg. Unterm Strich bedeutet das vier Zähler und ein Torverhältnis von 8:7. Nach drei Partien stehen die Hildener auf Rang 13. Drei Plätze darunter reiht sich der noch punktlose 1. FC Kleve in die Tabelle ein.

Wenn es nach Marc Bach geht, soll sich dieser Abstand vergrößern. „Kleve gehört im Kampf um den Klassenerhalt zu unseren Konkurrenten. Unser Ziel ist also ein Sieg, damit sieben Punkte zwischen uns liegen“, fordert der VfB-Trainer. Ob sein Team erneut einen Sahnetag wie gegen Baumberg erwischt, bleibt abzuwarten. Denn die Gefahr besteht, die Klever angesichts ihrer bisher schwachen Vorstellungen zu unterschätzen. „Wir haben die ganze Woche daraufhin gearbeitet, dass das nicht passiert“, sagt Bach vor dem Duell mit einem Kontrahenten, den er als „extrem robust“ und „mit körperlicher Höhe“ charakterisiert. Auf der anderen Seite baut der Hildener Trainer auf die Weisheit: „Für einen Aufsteiger ist das zweite Jahr in der Liga immer das schwerste.“ Der Blick auf die Tabelle untermauert das. Gleichwohl warnt Bach: „Wir erwarten eine Mannschaft, die bei uns den Bock umstoßen will.“

Zu den herausragenden Akteuren im Klever Team zählt zweifelsohne Neuzugang Andre Trienenjost, der nicht nur mit einem Gardemaß von 1,84 Meter im Angriff punktet, sondern vor allem auf seine Oberliga-Erfahrung beim VfB Speldorf und dem SV Hönnepel-Niedermörmter verweisen kann. „Andre Trienenjost wird unserem Spiel als echter Zielspieler guttun. Wenn man sich seine Statistiken ansieht, kann man sicher sein, dass er auch für uns treffen wird“, ist Fabio Forster, Kapitän des 1. FC Kleve, voll des Lobes für den 29-jährigen Stürmer.

Aus Hildener Sicht liegt damit der Fokus mal wieder auf der Defensive. „In drei Partien haben wir sieben Gegentore kassiert – das ist einfach zu viel“, erklärt Marc Bach. Aktuell macht seinem Team der Ausfall der beiden etatmäßigen Rechtsverteidiger zu schaffen. Nach einer weiteren MRT-Untersuchung steht fest, dass Robin Müller (Mittelfußknochenbruch) weiterhin nur eingeschränkt individuell trainieren darf. Auch die Rückkehr von Patrick Percoco (Schambeinentzündung) steht noch in den Sternen. Deshalb rückte zuletzt Justin Härtel vom Abwehrzentrum auf die rechte Seite der Kette. Zumal sich das Experiment mit Jannik Löbe als Außenverteidiger als nicht tragfähig erwies. „Mit Jannik sind wir noch offensiver, das ist einfach sein innerer Antrieb, aber die defensive Stabilität geht vor“, erläutert Bach den Wechsel. Besser läuft es in der Offensive.Da ist es für den VfB 03 selbst zu verkraften, dass Pascal Weber zu spät von einem Abstecher nach Hamburg heimkehrt und deshalb erst in der Schlussphase gegen die Sportfreunde Baumberg auflaufen kann – zehn Minuten reichen dem 29-Jährigen für den Treffer zum 5:1-Endstand.

Mehr von RP ONLINE