ASV Mettmann erwartet Aufsteiger Germania

Fußball : ASV Mettmann erwartet Aufsteiger Germania

Die Mannschaft von Maik Franke will mit einem Sieg auf eigenem Platz ihre Aufstiegsambitionen untermauern.

Der ASV Mettmann scheint in die Spur gefunden zu haben. Nach der Niederlage zum Saisonauftakt beim Aufsteiger Marathon Remscheid gab es gegen Bergisch Born und beim TV Dabringhausen zwei klare Siege. „Mit der Bilanz nach der englischen Woche bin ich grundsätzlich zufrieden, wobei ich gehofft hatte, dass neun statt der jetzt sechs Punkte auf dem Haben-Konto stehen“, sagt Mutlo Yalavac. Der fast immer optimistisch gestimmte Sportliche Leiter des ASV will auch der Niederlage in Remscheid etwas Positives abgewinnen. „Vielleicht war es ganz gut, dass wir am ersten Spieltag einen Schuss vor dem Bug bekommen haben. Da wussten vor allem unsere jungen Spieler, wie in der Bezirksliga der Wind weht.“ Die beiden folgenden Siege unterstreichen seine These.

Auch Maik Franke kann mit den sechs Zählern und dem fünften Tabellenplatz gut leben. Mit den bisher gezeigten Vorstellungen seines Teams ist er aber nur bedingt einverstanden. Ebenso wie Yalavac wünscht sich der ASV-Coach mehr Konstanz in den Leistungen. „Wir haben in den letzten beiden Begegnungen jeweils einen Auftakt nach Maß erwischt und in den ersten 20 Minuten einige Treffer erzielt. Doch nach etwa einer halben Stunde ließ vorübergehend die Konzentration nach. Erst im Laufe des Spieles gelang es, wieder annähernd an die ersten 30 Minuten anzuknüpfen. Da muss sich was ändern“, stellt er unmissverständlich fest.

Die beiden ASV-Verantwortlichen hoffen, dass mehr Stabilität in die Spielweise kommt, wenn der Kader komplett ist. So stehen beispielsweise nach ihrem Urlaub die Leistungsträger Hristijan Karanfilovski und Julius Glittenberg wieder zur Verfügung. Auch Ali Assakour hat seine leichte Kopfverletzung auskuriert und trainiert schon wieder. Christian Schuh, der sich eine Fußverletzung zuzog, die aber nicht so schwerwiegend war, wie zunächst vermutet, steht wahrscheinlich ebenfalls zur Verfügung, daher hat der ASV-Coach im Offensivbereich mit Patrick Stelzer, Samet Akarsu, Christian Schuh und Ali Assakour mehrere Alternativen. „Im Angriff habe ich wirklich die Qual der Wahl. Mal sehen, wen ich nominiere oder ob ich mich für eine Systemumstellung entscheide“, ist sich Maik Franke noch nicht sicher, wie er taktisch reagiert.

Yalavac warnt, den Aufsteiger Germania Wuppertal zu unterschätzen. „Das ist eine junge Mannschaft, die sicherlich noch einiges an Euphorie aus dem Aufstieg mitbringt. Es wäre gut, wenn uns auch gegen Germania ein guter Start mit einem frühen Tor gelingt.“ Die Wuppertaler müssen über einiges spielerisches Potenzial verfügen, denn das Team dominierte in der vergangenen Spielzeit die Kreisliga A Wuppertal und holte mit deutlichem Punktevorsprung vor Vizemeister TSV Einigkeit Dornap den Titel. Maik Franke weiß um die nicht einfache Aufgabe, geht aber mit Zuversicht in die Partie (Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum Auf dem Pfennig). „Wir haben ehrgeizige Ziele. Da müssen wir im Heimspiel gegen einen Aufsteiger die Punkte holen“, betont der Mettmanner Trainer.

Mehr von RP ONLINE