Karnevalsprinz in Meerbusch: Kött on Kleen hat Andreas Mertens gewählt

Karnevalsvorbereitung in Meerbusch: Der neue Prinz von Nierst

Nierster Prinz zu sein, sei ein Traumjob, sagt Andreas Mertens, der jetzt von der KG „Kött on Kleen“ gekürt wurde.

Man sieht ihm die Vorfreude auf die närrische Session an, die diesmal in Nierst unter dem Motto „Wat ne Zirkus…“ steht. Immerhin konnte der bekennende Single bereits zweimal als Minister (2005 und 2012) in dem ehemaligen Junggesellenverein üben. Junggeselle muss man für den Job heute nicht mehr sein, aber männlichen Geschlechts schon. 1986 mischte Mertens zudem als Kinderprinz im närrischen Geschehen mit.

Seit gefühlt immer, also seit er das Mindestalter von 16 Jahren erreicht hatte, ist der 45-Jährige als Mitglied im Karnevalsverein aktiv. Er schloss sich der Wagenbaugruppe Baakes an und fand dort viele Freunde. „Das gemeinsame Überlegen, wie wir das Motto der Session kreativ umsetzen wollen, und dann in vielen Arbeitsstunden einen entsprechenden Wagen bauen, das schweißt zusammen und macht unheimlich viel Spaß“, erzählt Mertens.

Es sei schon lange sein Wunsch gewesen, einmal als Prinz die Aktivitäten an vorderster Front zu begleiten. Da habe er sich nicht lange bitten lassen müssen. Schon viele in seinem Freundeskreis seien Prinz gewesen. Nun sei die Reihe an ihm. Als Minister habe er sich sechs Freunde gewählt, die mit ihm die Aufgaben teilen. Das sind Burkhard und Gregor Horster, Andreas Funke-Kaiser, Norbert Mertens, Michael Gockel und Cord Landsmann, die er zu Karnevalserwachen am 10. November dem närrischen Volk auf der Bühne präsentieren will.

  • Viersen : Kinderprinz regiert ohne Venetia

Auch das Kinderprinzenpaar steht bereits in den Startlöchern. Prinz ist diesmal Nikolas Lenzen und Prinzessin Sophie Horster. Die beiden Neunjährigen gehen in die Klasse 4a der Theodor-Flieder-Schule und freuen sich besonders auf den großen Kinderkarnevalszug in Nierst, der traditionell am Sonntag eine Woche vor Rosenmontag durch das Dorf zieht.

Prinz Andreas will sich zum närrischen Höhepunkt eine Woche Urlaub nehmen, um überall mitfeiern zu können. „Wir haben in Nierst den längsten Umzug der Welt“, sagt er grinsend. Was sich auf die zeitliche Länge bezieht, denn zu Rosenmontag wird an jedem Haus des Dorfes angehalten und um Bratwurst gebeten, die dann abends im Zelt gemeinsam verspeist wird. Einen Schnaps gibt es oft obendrein.

Der gelernte Landmaschinenmechanikermeister Mertens arbeitet seit 16 Jahren auf dem Golfplatz in Köln-Pulheim und ist dort für das technische Equipment verantwortlich. Im Nebenerwerb führt er zusammen mit seinem Bruder den elterlichen Bauernhof weiter. Und wenn dann noch Zeit bleibt, beschäftigt er sich gerne mit Oldtimer-Traktoren.