1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Wirtschaftliche Gründe: PMC Rail stoppt Schulungsbetrieb in Leverkusen

Leverkusen: Seminarhaus in der Bahnstadt ging 2019 an den Start : PMC Rail stellt Schulungsbetrieb ein

Bahnstadt: Nach knapp zwei Jahren macht die Bahner-Akademie zu, die Mitarbeiter sind gekündigt. Aus wirtschaftlichen Gründen, heißt es.

Soll es das schon gewesen sein? Grundsteinlegung im September 2018, erste Seminare im April 2019, zur offiziellen Eröffnung kurz drauf war Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer eingeladen (schaffte es aus Termingründen aber nicht). Andere prominente Gäste lobten beim Termin: „Das ist die Krönung für die Bahnstadt“ (Bahnstadt-Aufsichtsratschef Paul Hebbel). Bis zu 1000 Teilnehmer aus aller Welt sollten in dem Gebäude in Backstein- und Glasoptik an der Werkstättenstraße pro Jahr geschult werden, aus Schweden und den USA waren Schulungsteilnehmer kurz nach Seminarstart nach Opladen angereist. Am 31. Januar macht die PMC Rail-Akademie nach gut zwei Jahren in Betrieb dicht.

„Ende letzter Woche hat die PMC Rail Academy bekanntgeben, dass sie zum 31. Januar 2021 ihren Schulungsbetrieb einstellen wird. Gleichzeitig wurde den Mitarbeitern zu diesem Termin gekündigt. Des Weiteren gab das Unternehmen bekannt, dass die Muttergesellschaft an einem Zukunftskonzept für die PMC Rail Academy arbeite“, heißt es von der Bahnstadtentwicklungsgesellschaft Nbso. Man sei selbst überrascht über die Entscheidung gewesen, ergänzt Bahnstadtsprecher Hendrik Neubauer.

Welche Gründe in der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Lage dazu geführt haben, sei der Bahnstadt nicht bekannt. „Die Nbso bedauert diese Entwicklung allerdings sehr. Die PMC Rail Academy stellt einen wichtigen Baustein in der Struktur der Neuen Bahnstadt Opladen dar.“ Zumal: Im Gebäude wurden und sollten nicht nur Bahner aus aller Welt an Simulationsständen im Bereich Bahninfrastruktur aus- und weitergebildet werden. Sondern Räumlichkeiten im Gebäude sind auch als Veranstaltungsräume zum Vermieten angedacht; auf der Internetseite von PMC Rail, hervorgegangen aus dem Schulungszentrum Bingen der Deutschen Plasser, wird ein Festsaal angeboten.

Und der sei auch – zumindest in der Post-Corona-Ära – weiterhin zu mieten, sagt Silvia Goronzy, Geschäftsführerin von PMC Rail. Sie bestätigt: „Wir haben allen fünf Mitarbeitern am Standort Opladen aufgrund einer unternehmerischen Entscheidung aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt.“ Ob sich die wirtschaftlichen Gründe aus der Corona-Krise ergeben haben, die die Präsenzausbildung derzeit unmöglich macht, sagt die Managerin nicht. Nur so viel: „Die Muttergesellschaft arbeitet an einem Zukunftskonzept für den Standort.“ Hierbei will auch die Bahnstadt, die bisher PMC Rail auch als Aushängeschild für den Standort bewarb, assistieren: „Soweit es der Nbso möglich ist, wird sie der PMC Rail Academy bei der Entwicklung eines Zukunftskonzepts unterstützend zur Seite stehen. Dies gilt selbstverständlich auch für die Stadt Leverkusen“, meldet Neubauer weiter.

Der Fortbildungsstandort von PMC Rail spielt in den Bahnstadtplanungen eine nicht uninteressante Rolle. Momentum, Investor des Bahnhofsquartiers, der derzeit wegen der Pandemie die Planungen des Areals anpassen will, hat schon im vergangenen Sommer das dort geplante Hotel (100 Betten) ebenfalls unter die Lupe genommen. Geprüft werde in Abstimmung mit der Ausbildungsstätte der PMC Rail, „die Fortbildungsteilnehmer aus der ganzen Welt in Opladen unterbringen muss, wie viel Bedarf an Betten  darüber hinaus besteht“, hatte die frühere Bahnstadt-Chefin Vera Rottes im vergangenen Sommer erläutert.

Silvia Goronzy betont nun: Bis ein Zukunftskonzept für den Standort der PMC Rail erstellt sei, „wird die Immobilie weiterhin Mietern zu Verfügung stehen, inklusive der Vermietung von Veranstaltungsräumen“.