TSV Bayer 04 Leverkusen: Elfen empfangen Bietigheim zum Topspiel

Duell mit Meister Bietigheim : Topspiel ist auch ein Schaulaufen der Elfen-Talentschmiede

Fünf ehemalige Spielerinnen von Bayers Bundesliga-Handballerinnen kommen am Sonntag mit dem Meister SG BBM Bietigheim in die Ostermann-Arena.

Nach dem Auftaktsieg gegen Neckarsulm hatte sich Robert Nijdam noch standhaft geweigert, über das Treffen mit dem aktuellen Deutschen Meister und Supercup-Sieger zu sprechen. Und auch nach dem nächsten Erfolg in Buxtehude wollte der Trainer von Bayers Handballerinnen sich zunächst erst einmal der Analyse des Gastspiels widmen. Das heißt aber nicht, dass ihm das Treffen mit der SG BBM Bietigheim am Sonntag (16 Uhr, Ostermann-Arena) nicht wichtig wäre. „Meine Devise lautet: Immer ein Spiel nach dem anderen“, erklärte er vor der Rückfahrt aus Buxtehude – und tüftelte in den vergangenen Tagen dann mit umso mehr Einsatz an der richtigen Taktik für das Duell mit dem Star-Ensemble aus Baden-Württemberg.

Die Zuschauer dürfen sich beim Treffen der beiden nach zwei Spieltagen noch ungeschlagenen Teams auf Frauenhandball der Extraklasse freuen – obwohl sowohl die Elfen als auch der Meister ihre letzten Siege mehr ihrer Moral als einer fehlerlosen Leistung verdankten. Der Respekt ist auf beiden Seiten groß. „Bietigheim ist wieder richtig stark. Das haben wir in der Vorbereitung selbst erfahren müssen“, sagt Nijdam. Doch auch Bayer 04 scheint trotz der Niederlage gegen die SG BBM beim Wittlicher Handball-Cup beeindruckt zu haben. „Wir haben dort gesehen, was Leverkusen in dieser Saison bietet. Sie können in dieser Spielzeit mit jeder großen Mannschaft mithalten. Wir sollten also gewarnt sein“, betont Gäste-Coach Martin Albertsen.

Der erwartet ein „echtes Topspiel“, wenn der Rekordmeister aus Leverkusen auf den amtierenden Champion trifft. Die Fans der Elfen freuen sich aber nicht nur auf sportliche Höchstleistungen, sondern auch auf ein Fest der herausragenden Jugendarbeit in Leverkusen. Denn von den fünf Ex-Elfen im Bietigheimer Kader sind drei einst am Rhein zur Nationalspielerin gereift. Anna Loerper (von 2003 bis 2011 bei Bayer), Kim Naidzinavicius (2011 bis 2016) und Amelie Berger (2015 bis 2019), die erst im Sommer wechselte, bestritten als Elfe ihre ersten Einsätze für die Auswahl des Deutschen Handballbundes. Erst im März, also einige Monate nach ihrem Fortgang, debütierte Kim Braun (2013 bis 2018) für Deutschland. Das Quintett der Ehemaligen wird komplettiert durch Keeperin Valentyna Salamakha (2011 bis 2015), für die der TSV Bayer ihr erster Klub in Deutschland war.

Dass der Quell hoffnungsvoller Talente mit Leverkusener Wurzeln keinesfalls versiegt ist, beweist die aktuelle Leverkusener Mannschaft. In der stehen zahlreiche Eigengewächse wie beispielsweise die Nationalspielerinnen Mia Zschocke und Anna Seidel, die Rückkehrerinnen Pia Adams und Prudence Kinlend – oder als vorerst jüngstes, sehr vielversprechendes Beispiel Mareike Thomaier.

Mehr von RP ONLINE