Niederlage im Heimspiel : Das Zwischenhoch des LTV ist verflogen

Leichlingens Drittliga-Handballer fallen beim 26:27 gegen die Reserve des VfL Gummersbach in alte Muster zurück und stecken im unteren Mittelfeld der Tabelle fest. Valdas Novockis feiert sein Comeback.

Es lastete viel Druck auf den Schultern des Leichlinger TV – doch die Drittliga-Handballer hielten nicht stand. Im Gegenteil: Die Mannschaft von Trainer Lars Hepp fiel beim 26:27 (13:14) gegen eine keineswegs starke Bundesliga-Reserve des VfL Gummersbach am Freitagabend in alte Muster zurück. Von dem Selbstvertrauen, das sich das junge Team nach dem Überraschungscoup bei Zweitliga-Absteiger VfL Eintracht Hagen verdient hatte, war nichts zu sehen. Die sechste Niederlage im neunten Saisonspiel trübte die Stimmung an der Wupper deutlich.

Einen möglichen Einspruch gegen die Spielwertung wird der LTV nicht einlegen – das hatten sich die Verantwortlichen zunächst offen gehalten. In der Schlussphase der Partie waren die Gastgeber nach einem Drei-Tore-Vorsprung mit 26:27 in Rückstand geraten und hätten ausreichend Zeit für einen möglichen Ausgleich gehabt. Nach Ansicht der Leichlinger Funktionäre gab Gummersbach den Ball bei einem Freiwurf wenige Sekunden vor Schluss aber zu spät frei – Leichlingens Mittelmann Christoph Gelbke blieb nach Ablauf der Zeit nur noch der direkte Abschluss, der erwartungsgemäß im dichten Abwehrblock der VfL-Reserve hängen blieb. 

Es war eine Szene, die bei den Hausherren für Enttäuschung sorgte. Die Aussichten auf Erfolg wären bei einem Einspruch wohl zu gering gewesen – und der Aufwand zu hoch. Am Sonntag erteilte LTV-Manager Thomas Bäckmann einem Protest eine Absage. Leichlingen steckt im unteren Drittel der Tabelle fest.

Überhaupt sollte der LTV den Blick auf die gesamte Spielzeit richten, und nicht das durchaus unglückliche Ende. Das Hepp-Team machte im mit 313 Zuschauern ordentlich gefüllten Ostermann-Forum mit einer hohen Fehlerquote „wieder einen Schritt zurück“, wie der Trainer analysierte. Unter anderem drei Siebenmeter verwarfen die Pirates, einer davon ging auf das Konto des zurückgekehrten Regisseurs Valdas Novickis.

„Das wurmt mich sehr“, sagte der ehemalige litauische Nationalspieler, dessen Rückkehr aufs Feld von einer Finte begleitet wurde. Im Vorfeld des Spiels hatte der Verein noch gemeldet, Novickis sei gegen Gummersbach nicht spielfähig. Doch er arbeitete seit Wochen genau auf diese Partie hin, nachdem er mehr als acht Monate wegen eines Achillessehnenrisses ausgefallen war. Glücklich verlief das Comeback des Spielmachers nicht. Novickis Fehlwurf beim Stand von 23:23 (56.) tat besonders weh, da sich die nervös agierenden Gastgeber nicht mehr erholten.

Leichlinger TV Ferne, Mathes – Graef (1), Schneider (8), Gelbke (5), Jagieniak (2), Meurer (3), Sivanathan (1), Novickis (3/1), Kübler (1), Richartz, Blum (1/1), Natzke (1).

Mehr von RP ONLINE