2224 Neugeborene Babyboom in Leverkusen – Klinikum legt bei Geburten weiter zu

Leverkusen · 2224 Kinder kamen im vergangenen Jahr in Leverkusen zur Welt. Das sind 260 mehr als 2021. Damit liegt das Klinikum regional in der Spitze.

 Babyboom – das Klinikum meldet steigende Geburtenzahlen.

Babyboom – das Klinikum meldet steigende Geburtenzahlen.

Foto: Shutter/Romrodphoto

Insgesamt 2158 Geburten gab es im vergangenen Jahr am Klinikum, darunter 64 Zwillingspaare und einmal Drillinge. Im neuen Kreißsaal des Klinikums, der Ende 2021 in Betrieb genommen wurde, kamen somit insgesamt 2224 Kinder zur Welt: 1098 Mädchen und 1126 Jungen. Das sind 260 Geburten mehr als im Vorjahr.

Der geburtenreichste Monat war August mit 221 Geburten, meldet das Klinikum. Wenn auch die Stadt in 2022 weniger Neugeborene verzeichnete (in 1490 Leverkusener Familien hat es 2022 Nachwuchs gegeben), legte das Klinikum zu. Viele werdenden Eltern und junge Familien aus Köln, Bergisch Gladbach, Solingen, Leichlingen, Monheim und der gesamten Region Rhein-Berg/RheinWupper hätten sich bewusst für das Klinikum als Geburtsort entschieden, schreibt das Klinikum. In anderen Geburtskliniken der Region und in NRW hätten 2022 einen deutlichen Rückgang bei den Geburtszahlen verzeichnet, heißt es weiter, zum Teil mehr als zehn Prozent weniger als im Vorjahr. „Das Klinikum Leverkusen hat damit regional den größten Zuwachs zu verzeichnen und ist damit eine der beiden geburtenstärksten Kliniken der Region“, heißt es in einer Mitteilung.

„Wir freuen uns sehr über das Vertrauen von so vielen Eltern aus Leverkusen und der gesamten Region“, sagt Ines Beyer, Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. „Wir sind stolz auf diese Leistung.“

Rund um die Uhr sind mindestens drei Hebammen im Einsatz. Seit 2020 bildet das Klinikum gemeinsam mit der Fliedner Fachhochschule in Düsseldorf und der Uniklinik Köln derzeit 18 angehende Hebammen im dualen Bachelorstudium der Hebammenkunde aus.

(bu)