Regionalligist SG Langenfeld hat im HVN-Pokal Adler Königshof zu Gast

Handball : SG Langenfeld empfängt am Donnerstag Königshof im Pokal

Die Herbstpause endet für die Handballer der SG Langenfeld am Donnerstagabend (20.30 Uhr) mit dem Viertelfinale des Niederrheinpokals, in dem sie den Oberligisten Adler Königshof empfangen. Der Regionalligist will einiges ausprobieren und hat die Pause gut genutzt.

Die Herbstpause nutzte Markus Becker zunächst, um nichts zu tun. Der Trainer der Regionalliga-Handballer der SG Langenfeld (SGL) gab seiner Mannschaft eine komplette Woche frei, um „den Handball mal Handball sein zu lassen“, berichtete der Trainer. Mit etwas Abstand dann stürzte sich der Coach des Drittliga-Absteigers in die Analyse des verkorksten Saisonstarts. Und die war lang.

Umschaltspiel, Schnelligkeit, Kondition: Beckers Liste der Mängel arbeitete die Mannschaft nach und nach ab. Vor allem das Verhalten nach Ballgewinnen war Teil der Übungseinheiten sowie das Zusammenspiel mit den Torhütern, die für den Langenfelder Trainer beim Umschaltspiel noch Luft nach oben haben. „Ich bin froh, dass wir die Pause hatten. Sie lag für uns optimal“, sagte Becker.

Einen ersten Test im Kreispokal brachten die Langenfelder nicht zu Ende – das lag aber weniger am Team, als an den äußeren Umständen. Das Duell beim Bezirksligisten TV Witzhelden musste in der Halbzeit wegen eines Stromausfalls beim Stand von 16:7 für die SGL abgebrochen werden. Wie das Spiel gewertet wird, steht noch nicht fest.

Ohnehin bedeutender ist die Aufgabe am heutigen Donnerstag: Da geht es zu Hause (20.30 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) im wichtigeren Niederrheinpokal im Viertelfinale gegen den Oberligisten DJK Adler Königshof. Kurios: Die Adler spielen in derselben Spielklasse wie die Langenfelder Reserve. „Das ist ein sehr guter Oberligist, aber wir werden versuchen, auch einiges auszuprobieren“, kündigt Becker an.

Der Trainer denkt bereits an die Liga, in der Langenfeld als Elfter (3:7 Punkte) den eigenen Ansprüchen hinterherhinkt. In dieser möchten die Grün-Weißen am Sonntag zur ungewohnten Vormittagszeit (11.15 Uhr) beim MTV Reinwacht Dinslaken ihre Aufholjagd starten.

(mol-)