SF Baumberg: Sportfreunde feiern unnötig komplizierten Sieg

Fußball : Sportfreunde feiern unnötig komplizierten Sieg

Der Fußball-Oberligist führt nach einer knappen halben Stunde 4:1 gegen Niederwenigern und muss am Ende trotzdem noch zittern.

Vor der Partie gegen den Tabellenletzten Sportfreunde Niederwenigern hatte Salah El Halimi einen Sieg gefordert – und zwar „egal wie“. Die Oberliga-Fußballer der Sportfreunde Baumberg (SFB) nahmen ihren Trainer beim Wort, denn nach einer hektischen zweiten Halbzeit setzte sich der Vorjahreszweite knapp mit 4:3 (4:1) durch.

„In der ersten Halbzeit haben die Jungs das wirklich sehr gut gemacht, da kann sich Niederwenigern auch nicht beschweren, wenn wir zur Pause 6:1 führen. Aber wir hätten entweder früher die Tore machen müssen oder hätten uns im zweiten Durchgang nicht von der Hektik anstecken lassen dürfen. So sind wir am Ende froh, dass wir das Spiel gewonnen haben – auch, wenn wir das deutlich einfacher hätten haben können“, sagte El Halimi nach dem ersten „Dreier“ nach zuvor drei sieglosen Spielen.

Im ersten Durchgang hatten die Baumberger gezeigt, was eigentlich in ihnen steckt. Von der ersten Minute an gaben die Gastgeber den Ton an und hatten durch Tim Knetsch die erste gute Gelegenheit, als der Offensivmann nach Vorlage von Ali Daour knapp vorbei zielte (7.). Kurz darauf hatte erneut Daour seine Füße im Spiel, doch nach seiner Ablage scheiterte Robin Hömig aus dem Rückraum an Gästetorhüter Hendrik Zimmermann (9.). Nach dem überraschenden 0:1-Rückstand – SFB-Verteidiger Patrick Jöcks war nach einer scharfen Hereingabe ein Eigentor unterlaufen (10.) – hätte bei den Sportfreunden das Nervenflattern anfangen können. Doch stattdessen hatten die Hausherren die perfekte Antwort parat, als Roberto Guirino Tim Knetsch bediente und dieser die Führung der Gäste sofort wieder egalisierte – 1:1 (13.).

Wenig später gingen die Baumberger verdient in Führung: Hömig schickte Knetsch mit einem Steilpass auf die Reise, der das 2:1 von Guirino mustergültig vorbereitete (19.). Damit gaben sich die Sportfreunde allerdings keineswegs zufrieden, denn drei Minuten darauf legte Louis Klotz sogar das 3:1 nach (22.). Vorbereiter war Ben Harneid, der sich in der Vorwoche bei Schwarz-Weiss Essen das Nasenbein gebrochen hatte (2:5) und für die Partie eigentlich gar nicht vorgesehen war. Weil der 19-Jährige am Freitag jedoch beim Arzt war, konnte er mit einer Schutzmaske überraschenderweise doch spielen – und fand sich wegen der gerade in der Defensive sehr angespannten Personalsituation direkt in der Startelf wieder.

Sein Einsatz war nicht nur wegen der Vorlage zum 3:1 für die Sportfreunde ein echter Glücksfall, denn das 4:1 erzielte Harneid sogar selbst, als er nach einem Kopfball von Jörn Zimmermann den Abstauber über die Linie drückte (26.). Damit schienen die Hausherren endgültig auf der Siegerstraße angekommen zu sein. Die Tatsache, dass die Sportfreunde nach weiteren Chancen durchaus hätten höher führen können, fiel zunächst nicht ins Gewicht. Zu eindeutig verlief die Partie bis zum Pausenpfiff.

Das sollte sich im zweiten Abschnitt allerdings deutlich ändern. Die Gäste legten nun eine ausgesprochen harte Gangart an den Tag und auch Baumberg ließ sich davon anstecken. Es resultierte ein Spiel mit viel Kampf und wenig Fußball, das die Sportfreunde aber weiterhin im Griff zu haben schienen.

Der Bruch folgte in der 57. Spielminute: SFB-Kapitän Klotz war von seinem Gegenspieler von hinten angegangen worden und auf den Kopf gestürzt. Nach einer achtminütigen Behandlungspause musste der zwischenzeitlich bewusstlose Mittelfeldmann mit dem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht werden. Kurz darauf verkürzten die Gäste nach einer misslungenen Kopfballabwehr von Takuma Misumi auf 2:4 (64.) und kamen nach einem Ballverlust von Barkin Cömert auf 3:4 heran (69.).

„Wir bringen uns da selbst in die Bredouille. Die Jungs waren mit dem Kopf nicht mehr richtig da. Wenn wir die Fehler nicht machen, dann schöpft Niederwenigern auch keine Hoffnung mehr. So war es am Ende echter Abstiegskampf“, sagte El Halimi. Letztendlich brachten die Baumberger aber die knappe Führung mit Glück und Geschick über die Bühne – auch, weil der zurückgekehrte Keeper Daniel Schwabke noch zwei Großchancen von Niederwenigern weitere Gegentreffer vereitelte (75./86.).

Wie wichtig die Punkte für die Sportfreunde waren, zeigt ein Blick auf die Tabelle: Mit jetzt 18 Punkten kletterten sie auf Rang zehn und vergrößerten den Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf sieben Zähler.