In der Bezirksliga schlägt der SC Reusrath Tabellenführer SG Unterrath

Fußball : HSV Langenfeld zeigt großen Willen

Fast wäre dem Bezirksligisten HSV noch der Siegtreffer geglückt, doch es bleibt beim 2:2 gegen Ratingen 04/19 II. Dasselbe Resultat holt der SSV Berghausen gegen Bilk. Der ersatzgeschwächte SC Reusrath stürzt Tabellenführer Unterrath.

Der SSV Berghausen wollte seine überraschende 1:3-Niederlage beim Aufsteiger TuS Gerresheim in der Bezirksliga vergessen machen. Das gelang der Mannschaft von Trainer Patrick Michaelis gegen den hoch gehandelten DJK Sparta Bilk beim 2:2 (0:0) über weite Phasen der Partie.

Die Gastgeber starteten schwach und konnten keinen Druck auf die Düsseldorfer aufbauen, die deutlich mehr Zugriff auf das Spiel hatten. Die SSV-Innenverteidiger Ralf Grutza und Danny Paulmann mussten zwei Aktionen in letzter Sekunde im Strafraum klären (8./11.). Nach einem Konter über Mario Stoffels und Benedikt Brusberg tauchte Yannick Krohn plötzlich alleine vor dem DJK-Keeper auf, doch er schoss knapp neben den Pfosten (15.). Nach einem Eckstoß von Malik Demba wurde der Kopfball von Grutza noch auf der Linie geklärt (37.).

Im zweiten Spielabschnitt verteidigten die Berghausener auf ihrer linken Seite zu harmlos – was die Gäste mit dem1:0 (46.) bestraften. Nach einem Konter über die rechte Außenbahn setzte sich Benjamin Wadenpohl bis in den Strafraum durch, aber sein Versuch wurde durch den Bilker Torwart noch entschärft (51.). Anschließend zeichnete sich SSV-Keeper Frederik Hennes erstmals aus, als er einen Schuss der Gäste aus 16 Metern Entfernung parierte (53.). Wegen eines Kapselrisses im Handgelenk fehlte Hennes zehn Monate, diesmal bekam er vor Oliver Wazakowski und Björn Hill den Vorzug.

Nach einem Foul an Brusberg verwandelte Demba den fälligen Elfmeter sicher zum 1:1 (62.), ehe die Gäste mit dem 2:1 (72.) antworteten. Zunächst klärte ein Bilker nach einer Ecke von Stoffels, aber dann traf Robin Scholer aus dem Rückraum zum 2:2 (83.). Weil ein Bilker an der Latte scheiterte und Timo Kruse zwei Chancen vergab (90.), musste sich der Sechste Berghausen mit einem Remis begnügen (22 Punkte). „In diesem intensiven Spiel war alles möglich“, stellte Michaelis fest.

Der weiterhin erheblich ersatzgeschwächte SC Reusrath (SCR) sorgt weiter für Furore und behielt im Spitzenspiel beim Top-Favoriten und vorherigen Spitzenreiter SG Unterrath mit 2:1 (1:0) die Oberhand. Die auswärts weiter ungeschlagenen Reusrather kletterten nach dem sechsten Sieg auf fremden Plätzen bei den seit zuvor seit neun Spielen siegreichen Düsseldorfern mit 29 Punkten auf den zweiten Platz – einen Punkt hinter dem neuen Tabellenführer FC Büderich. Dabei musste SCR-Coach Ralf Dietrich auch noch kurzfristig auf die erkrankten Eckpfeiler Bartosz Siedlarski und Nils Kaufmann verzichten. Umso höher ist der imponierende neunte Saisonsieg des SCR zu bewerten.

Die Gäste ergriffen von Beginn an die Initiative und beherrschten das Spielgeschehen. In der 19. Minute wurden die Bemühungen belohnt, als David Wietschorke nach einer Ecke von Jonas Hergesell dem SGU-Keeper keine Chance ließ. In der Folgezeit scheiterte der weiter tonangebende SCR gegen die sichtlich überraschten Hausherren in aussichtsreichen Positionen am Keeper.

In Durchgang zwei drängten die Gastgeber mit aller Macht auf den Ausgleich, zumal der SCR ab der 56. Minute nach der gelb-roten Karte gegen Dustin Hellekes (Meckern) in Unterzahl spielte. In der 80. Minute bescherte ein fragwürdiger Foulelfmeter den Unterrathern das 1:1. Danach witterte der Favorit Morgenluft, doch die Reusrather bewiesen unbändigen Willen. Nach einer Ecke von Florian Franke schraubte sich der eingewechselte und angeschlagene Timm Marx hoch und verlängerte den Ball per Kopf zum 2:1-Siegtreffer. „Wir sind außer uns vor Freude, weil wir mit dem letzten Aufgebot das Unmögliche möglich gemacht haben. Ich bin absolut stolz auf meine Truppe“, meinte ein hocherfreuter Dietrich, der Keeper Tim Hechler und Fabian Steinhäuser als Turm in der Schlacht aus einer großartigen Einheit hervorhob.

Der zuletzt strauchelnde HSV Langenfeld scheint allmählich wieder zu alter Form zu finden. Jedenfalls war das 2:2 (0:1) gegen den Tabellennachbarn Ratingen 04/19 II eine Leistungssteigerung, die für die kommenden Aufgaben hoffen lässt. Nach dem dritten Remis auf heimischer Anlage kletterten die Schützlinge von Daniel Cartus mit 13 Zählern auf den 13. Platz und haben jetzt zwei Punkte Abstand zur Gefahrenzone. Bereits in der 5. Minute schlug es nach einer Ecke im Langenfelder Gehäuse ein, weil die Zuordnung überhaupt nicht stimmte.

Anschließend entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Die Langenfelder, seit vier Spielen ohne Sieg, scheiterten in aussichtsreichen Positionen am Ratinger Keeper (23./Steffen Große Enking, 36. Dustin Beyen). In der 63. Minute wurde Beyen vor der Strafraumgrenze von den Beinen geholt – den fälligen Freistoß verwandelte Spezialist Nils Dames zum verdienten 1:1 (63.). Drei Minuten später führte eine Kombination zwischen Marvin Klein und Große Enking zur 2:1-Führung, weil die scharfe Hereingabe durch einen Ratinger Verteidiger ins eigene Tor bugsiert wurde (66.). Anschließend scheiterte Beyen per sehenswertem Fallrückzieher (75.). In der 83.Minute führte ein Konter der Gäste gegen die entblößte HSV-Abwehr zum 2:2, bevor Große Enking nach präzisem Zuspiel von Salvatore Grillo den Siegtreffer auf dem Fuß hatte (88.). „Es war wichtig, dass die Mannschaft wieder ihr wahres Gesicht und die richtige Einstellung gezeigt hat. Leider fehlte das nötige Quäntchen Glück, doch mit dem Teamgeist finden wir wieder in die Erfolgsspur zurück“, fand Co-Trainer Heiko Schornstein.

SSV Berghausen: Hennes – R. Scholer, Paulmann, Krohn (71. Bastian), Wadenpohl, Tuncer (79. Kruse), Azhil, Brusberg, Stoffels, Demba, Grutza.

SC Reusrath: Hechler – Ergardt, Hergesell, Fabian Steinhäuser, Siefert (86. Grober),  Wietschorke (48. Marx), Franke, Hellekes, Grundler, Piatkowski (72. Kiknadze), Goudinas (78. Martin Steinhäuser)

HSV Langenfeld: Cyrys – Jens Weidenmüller, Sebastian Neß, Florian Neß, Dames (87. Benecke), Große Enking, Beyen (81. Grillo), Becker, El Morabiti (64. Ludwig), Krayer, Tiburtius (58. Klein).