Langenfelds Zweite beseitigt letzte Zweifel

Handball : Langenfelds Zweite beseitigt letzte Zweifel

Der Oberligist macht durch sein 33:21 gegen Aldekerk II endgültig den Klassenerhalt klar.

Nachdem der ohnehin kaum noch gefährdete Klassenerhalt auch amtlich erreicht war, atmeten Alexander Klimke und Matthias Herff einmal tief durch. „Wir haben uns abgeklatscht – und natürlich ist uns ein Stein vom Herzen gefallen“, sagte Klimke, einer der beiden Trainer des Handball-Oberligisten SG Langenfeld II (SGL). Der Aufsteiger sorgte mit dem souveränen 33:21 (14:9) gegen den TV Aldekerk II für endgültige Sicherheit. Der vierte Sieg hintereinander beseitigte die letzten rechnerischen Zweifel, denn selbst für den Fall des erhöhten Abstiegs ist das Polster nach unten groß genug. Mit 23:25 Punkten liegt die SGL-Zweite zwei Runden vor dem Ende der Saison als Neunter beruhigende sechs Zähler vor dem Viertletzten TV Lobberich (17:31).

„Wenn wir nicht so eine Einheit gewesen wären, hätte das nicht funktioniert. Ich bin stolz, Teil dieser Gemeinschaft zu sein“, meinte Klimke, dessen Team die Saison mindestens auf Rang neun beenden wird. Theoretisch könnte Langenfeld, dessen Klassenerhalt zwischenzeitlich keine Selbstverständlichkeit war, sogar noch bis auf den sechsten Platz klettern (Borussia Mönchengladbach/25:23 Zähler).

Der unter dem Strich ungefährdete Erfolg über den Zwölften Aldekerk II (15:33) gelang insgesamt überraschend problemlos. Die Gäste blieben bis zum 8:10 (21.) und 9:11 (24.) auf Augenhöhe, ehe sich die SGL einen deutlicheren Vorsprung erarbeitet. „Wir wussten relativ schnell, was wir zu tun hatten“, erklärte Klimke. Spätestens in der ersten Phase nach der Pause, als die Gastgeber auf 18:10 (37.) davonzogen, war die Begegnung entschieden und die Party zum Klassenerhalt konnte frühzeitig steigen.

„Wir hatten aber nichts vorbereitet“, versicherte Klimke. Auf den wertvollen Heimsieg folgten lediglich das eine oder andere Bier beim anschließenden Spiel der Drittliga-Mannschaft gegen das Team HandbALL Lippe II (26:24) sowie ein eher ruhiger Abend. Wirklich feiern wollen die Langenfelder erst nach dem letzten Spieltag. Nach der Pause wegen der Oster-Schulferien stehen noch die Aufgaben beim Spitzenreiter Unitas Haan (27. April/19.30 Uhr) und zum Abschluss in eigener Halle die gegen den Achten TV Krefeld-Oppum auf dem Programm (4. Mai/17 Uhr). Klimke freut sich auf den Endspurt: „Diese Partien können wir jetzt ganz ohne Druck angehen.“

SG Langenfeld II: Jahn, Hanke – Schulz (3), Guggenmos (3/1), Schösser (1), Hambrock (5), Klimke, Becker (4), Justen, Herff (2), Kolletzko (6), Raschke (2), Nelte (4), Ißling (3).

Mehr von RP ONLINE