SG Langenfeld besiegt den SC Paderborn

Volleyball : SGL-Volleyballerinnen bejubeln Klassenerhalt

Mit dem 3:1-Sieg beim SC GW Paderborn hat der aktuelle Tabellenvierte den Verbleib in der Regionalliga West sicher.

Als Entscheidungsspiel im Kampf um den Klassenerhalt hatte Gastgeber SC Paderborn das Duell in der gut besuchten Halle des Goerdeler-Gymnasiums angekündigt: „Bis auf die beiden abgeschlagenen Teams Gladbeck und Aachen sowie den Tabellenführer TV Hörde war vor dem Spiel noch alles offen“, berichtet Michael Wernitz. „Wir wussten, dass wir uns mit einem Punkt absichern würden. Außerdem waren wir nach der etwas blöden 2:3-Niederlage in der Hinrunde heiß auf die Revanche gegen Paderborn und waren bereit, alles daranzusetzen, selbst mit Einholen von blauen Flecken, unser Feld zu verteidigen“, führt der Trainer der SG Langenfeld aus.

Seine Mannschaft stimmte Wernitz gut ein – sie zeigte sich von Anfang an in einer guten Spiellaune und legte im ersten Satz ordentlich vor. „Mit druckvollen Aufschlägen konnten wir uns in Führung bringen und lagen mit 9:7 vorne“, erzählt der Coach. „Danach aber schlich sich bei uns der Fehlerteufel ein.“ Auch die tief stehende Sonne, die durch die Hallenfenster schien und der die Langenfelder zu diesem Zeitpunkt direkt gegenüber standen, half nicht. Mit sehr guten Rückschlägen holten die Paderborner auf und glichen zum 19:19 aus. „Danach konnten wir aus der Verteidigung heraus mit guten Aktionen punkten“, fasst Wernitz die Schlussphase zusammen. Gute Arbeitet leisteten Jil Molitor und Silke Althaus im Mittelblock. Sicher und effizient entschied die SG den ersten Satz mit 25:20 für sich.

Im zweiten Abschnitt zeichnete sich ein offener Schlagabtausch ab. Bis zum 14:14 war es ein lebhaftes Hin und Her, zum Ende mit starken Aufschlägen von Silke Althaus. „Diesmal hatten wir die Sonne im Rücken und das Feld der Paderborner erstrahlte im Sonnenschein, sodass der Ball über dem Netz im Licht verschwand“, berichtet Wernitz, der sich über das gute Spiel seiner Mannschaft freut. „Es hat viel Freude gemacht den Mädels zuzuschauen, zumal sie diesmal auch mit taktischen Schlägen gearbeitet haben, was sonst nicht so gut funktioniert. Aber diesmal war es sehr gut.“ In dieser Phase der Partie hebt der Coach das Aufbauspiel von Carina Zandt und Jil von der Stein hervor, die „sehr intelligent agiert haben“. Die SG gewann mit 25:20.

Im dritten Satz aber wägten sich die Langenfelderinnen wohl in Sicherheit, sodass sie nach einer komfortablen Führung auf den guten Angriff der Gastgeberinnen nicht mehr rechtzeitig reagierten. 33 Minuten dauerte der Schlagabtausch mit vielen Ballwechseln und einer anstrengenden Aufholjagd der SGL: „Wir haben nicht mehr gut verteidigt und die Paderborner haben mit einer wahnsinnigen Energieleistung den Satz gedreht.“ Zwei vermeidbare Fehler der SG führten zum 27:25-Satzsieg der Gastgeberinnen.

Danach zollte Paderborn der Kraftanstrengung im dritten Satz Tribut, kam dem Angriffsspiel der Gäste nicht hinterher. Mit einem tollen Service sicherten Lara Dietrich, Silke Althaus, Jill Zandt, Diana Kiss und Jill Molitor ihrer SGL direkte Aufschlagpunkte. Den ersten Matchball gab’s beim 24:7. „Wir haben den Paderbornern eine Demütigung erspart und einige Fehler eingestreut, sodass wir den vierten Satz sicher und zufrieden mit 25:10 für uns entscheiden konnten“, erzählt Trainer Wernitz mit einem verschmitzten Lächeln.

Damit hat die SGL den Verbleib in der Regionalliga sicher. Die nächste Partie steigt am 6. April (19 Uhr) in eigener Halle gegen Tabellenführer TV Hörde. „Wir haben Blut geleckt und wollen noch mehr erreichen“, sagt Wernitz kampflustig. „Es könnte uns in die Karten spielen, dass Hörde verdient und sicher aufsteigt, und sie nun auch die Reserve spielen lassen. Jetzt haben sie ja schon gegen den Abstiegskandidaten Lündinghausen verloren.“ Langenfeld versucht im Heimspiel die Revanche und hofft auf viele Zuschauer.

Mehr von RP ONLINE