Devils-Damen greifen gegen Duisburg nach dem Double

Skaterhockey: Devils-Damen greifen gegen Duisburg nach dem Double

Der Pokalsieger will im dritten Finalspiel gegen die Duisburg Ducks wieder Deutscher Meister werden.

Die Skaterhockey-Damen der SG Langenfeld Devils sind auf dem besten Weg, das Jahr 2018 zum erfolgreichsten in der Vereinsgeschichte zu machen. Und das Team von Trainer Sebastian Raufuß bleibt sich beim Kampf um die Deutsche Meisterschaft auch selbst treu. Langenfeld, das die Normalrunde der 1. Damenliga souverän auf dem ersten Platz abgeschlossen hatte, gönnte sich vor einigen Wochen bereits im Play-Off-Halbfinale ein Nachsitzen: Es begann gegen die IVA Rhein Main Patriots mit einer 3:4-Heimniederlage nach einem Penaltyschießen, ehe die Devils bei den Patriots mit 5:2 gewannen und ein entscheidendes drittes Spiel erzwangen. Diese Partie war beim 8:0 eine klare Sache und brachte den Einzug ins Play-Off-Finale gegen die Duisburg Ducks.

Hier mussten die Langenfelderinnen erneut eine Auftakt-Niederlage hinnehmen, denn sie zogen nach einer Verlängerung mit 3:6 den Kürzeren (3:3/2:1, 0:1, 1:1). Damit stand der Titelverteidiger für die zweite Partie in Duisbirg erneut unter Druck – und er konnte sich wieder retten, weil er die Serie mit einem 3:2(1:0, 2:2, 0:0) zum 1:1 ausglich.

Anna Goldschmidt brachte die Gäste mit 1:0 (8.) in Führung und Pia Clauberg erhöhte im zweiten Drittel auf 2:0 (27.). Den 1:2-Anschluss (32.) der Ducks durch Sally Klöser konterte Tanja Golebiowski mit dem 3:1 (38.), doch die Ducks kamen eine Sekunde vor dem Ende des zweiten Drittels auf 2:3 heran (40.). Im letzten Abschnitt überstanden die Langenfelderinnen zuerst eine Zeitstrafe gegen Marie Schuler (45.), bevor sie etwas später selbst zweimal eine Überzahl hatten (51./54.) und ebenfalls leer ausgingen.

  • Skaterhockey : Devils-Damen verlieren erstes Play-Off-Finale

Durch den knappen Sieg sicherten sich die Devils-Damen die entscheidende dritte Finalpartie, für die sie am Samstag (14 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) wieder Heimrecht haben. Alle sind heiß darauf, den Titel von 2017 zu verteidigen und damit das Double zu vervollständigen. Das Finale des Pokals Ende September war übrigens beim 8:1 über die Mendener Mambas ausnahmsweise eine klare Sache.

„Neben der Titelverteidigung hoffen wir auf volle Zuschauerränge und eine großartige Stimmung“, sagt Skaterhockey-Abteilungsleiter Dirk Echstenkämper, „das Finale der Deutschen Meisterschaft in der eigenen Stadt – wann gibt es das schon mal?“ Ob die Langenfelderinnen den großen Wurf schaffen, ist nicht sicher – und hängt ja auch vom Gegner ab. Zu hundert Prozent sicher ist dafür, dass die Langenfelderinnen großen Sport zum kleinen Preis bieten: Der Eintritt ist frei – wie bei allen Spielen der Devils.

Mehr von RP ONLINE