Volleyballerinen stehen vor neuem Härtetest

Gegen den Dritten : Volleyballerinen stehen vor neuem Härtetest

Die Regionalliga-Frauen der SG Langenfeld müssen fürs Heimspiel gegen Paderborn die Halle wechseln.

Bisweilen machen Kleinigkeiten den Unterschied aus. Obwohl die Regionalliga-Volleyballerinnen der SG Langenfeld (SGL) nur wenige Konzentrationsfehler einstreuten, zogen sie bei der SG SV Werth/TuB Bocholt mit 1:3 den Kürzeren. Besonders schmerzhaft: Im dritten Satz behielt die SGL knapp die Oberhand (28:26), doch im ersten (24:26) und im letzten Durchgang (25:27) hatte sie jeweils um Haaresbreite das Nachsehen. Co-Trainer Mark Nahrstedt, der zurzeit den erkrankten Chefcoach Michael Wernitz vertritt, beurteilte das Geschehen sachlich: „Die Mannschaft war teilweise nicht stabil genug. In manchen Phasen hat unsere Leistung nicht ausgereicht.“

Früher galt die Annahme als größte Schwäche der Langenfelderinnen. Weil die SGL zuletzt aber intensiv an dieser Baustelle gearbeitet hatte, wirkt sie in diesem Bereich mittlerweile deutlich gefestigter. Ein Grund ist die solide Leistung von Tina Steinacker, die ihre Mitspielerinnen auf der Libero-Position absichert. Außerdem tritt die SGL als geschlossene Einheit auf. „Bei uns arbeiten alle Spielerinnen füreinander“, lobt Nahrstedt, „in der Vergangenheit ist die Mannschaft zusammengewachsen. Sie ist jetzt ein eingeschworener Haufen.“ Darüber hinaus verfügt Langenfeld über einen breit aufgestellten Kader und konnte so auch in der jüngsten Partie elf Spielerinnen einsetzen.

Nach zuvor vier Erfolgen brachte das 1:3 in Bocholt das Ende der Serie. Gleichzeitig zog der auf Rang sechs verbesserte SV Werth/TuB Bocholt (zwölf Punkte) an Langenfeld vorbei (jetzt Rang sieben/zehn Punkte). „Wenn sich unsere Mannschaft noch mehr festigt, ist ein Platz im oberen Tabellenviertel möglich. Leider stehen wir uns manchmal selber im Weg“, findet Nahrstedt, dessen Frau Jana Nahrstedt auf der Diagonalposition eine Schlüsselrolle einnimmt.

Am Samstag (19 Uhr, Halle der Bettine-von-Arnim-Gesamtschule) ist die SGL gegen den Dritten SC GW Paderborn (13 Zählern) gefordert. Die Gäste gehören zu den Spitzenteams und setzten sich unter anderem bereits gegen den Ersten FCJ Köln II durch (3:0). Nahrstedt: „Leider können wir erneut nicht in der Halle Hinter den Gärten spielen, sodass beide Mannschaften ein Auswärtsspiel erwartet.“