Lokalsport: Skaterhockey: Devils bleiben auf Play-off-Kurs

Lokalsport: Skaterhockey: Devils bleiben auf Play-off-Kurs

Die SG Langenfeld Devils spielen bislang in der 2. Skaterhockey-Bundesliga Nord eine starke Saison. Weil sich die Mannschaft von Trainer Thomas Schütt jetzt am Doppel-Spieltag mit 11:8 (3:3, 5:2, 3:3) bei den Duisburg Ducks II und mit 15:3 (4:0, 6:1, 5:2) gegen die Miners Oberhausen II durchsetzte, steht ihre Bilanz aus den ersten sechs Partien bei fünf Siegen und nur einer Niederlage. "Wir werden auf jeden Fall die Play-off-Plätze hinkriegen", sagt Schütt zufrieden. Die Devils belegen momentan mit 15 Punkten den dritten Rang - und die ersten vier Plätze berechtigen zur Teilnahme an der Qualifikation, in der es um den Aufstieg in die 1. Bundesliga geht.

Langenfeld leidet momentan unter enormen Personalsorgen, weil Kapitän Henk Ginsberg (Innenbandriss), Kevin Heller (Schulter), Tim Schmitz (Nasen-Operation) und Maurice Gladbach (Innen- und Außenbandriss) lange ausfallen. Deshalb reisten die Devils lediglich mit einem knappen Aufgebot von acht Spielern nach Duisburg - wo sie in der kleinen Halle anfangs erhebliche Schwierigkeiten hatten.

"Ich hatte mich darin geirrt, dass Oberhausen ein schwierigerer Gegner sein würde als Duisburg", räumt der Coach ein. Nach dem ersten Drittel stellten sich die Devils trotzdem immer besser auf die Ducks ein und behielten so die Oberhand. Anschließend trafen die Teufel auf Oberhausen und machten hier durch vier Kontertreffer zum 4:0 bereits im ersten Abschnitt alles klar. Anschließend ließen sich die Gastgeber durch ihr sehr präzises Passspiel das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen. In beiden Duellen ragte in Schütts Team erneut Christian Kretschmann durch seine hohe Präsenz heraus. Der 25 Jahre alte Eishockey-Profi ist demnächst für die Düsseldorfer EG aktiv, unterstützt aber während der Sommerpause die SG Lagenfeld Devils.

Den Langenfeldern steht jetzt eine spielfreie Zeit bis zum 2. Juni bevor. Dann gestreiten sie (16 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) bestreiten sie die Top-Partie gegen den Zweiten Crefelder SC II (16 Punkte/bereits zwei Einsätze mehr). "Hinter uns liegt ein hervorragender Doppel-Spieltag, wobei wir die sechs Punkte ohnehin eingeplant hatten", erklärt Schütt, "die Crefelder sind für uns der erste Knaller-Gegner und das Spiel wird richtungweisend sein. Neben ihnen zähle ich nur noch die TGW Kassel Wizards zu den Titel-Kandidaten." Kassel belegt zurzeit mit 18 Punkten (ein Spiel mehr) den ersten Platz.

(fas)