Krefeld: Polizei stellt bei Lkw-Kontrollen technische Mängel fest

49 Verwarngelder : Lkw-Kontrollen: Polizei stellt technische Mängel fest

Einsatzkräfte halfen einem orientierungslosen Senior, der zu Fuß in Richtung Duisburg unterwegs war.

(jon) Verkehrsdienstbeamte der Duisburger und der Krefelder Polizei haben am Dienstagmorgen in der Zeit von 7 bis 12 Uhr 48 Lastwagen und Kleintransporter auf der B288 im Bereich Dammhausweg in Fahrtrichtung Duisburg kontrolliert. Wie die Behörde gestern mitteilte, stellten die Beamten unterschiedliche Verstöße fest: Sie schrieben unter anderem 20 Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Verstößen gegen die Sozialvorschriften. Hier hatten die Fahrer die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten, sechsmal war die Ladung nicht richtig gesichert. Genauso häufig registrierten die Einsatzkräfte technische Mängel am Fahrzeug. In einem Fall mussten die Beamten dem Fahrer eines Kleintransporters die Weiterfahrt verbieten. Das Fahrzeug war mit notdürftig geklebten Außenspiegeln unterwegs. Neben den Transporter-Kontrollen überprüften die Polizisten auch die Geschwindigkeit. 49 Verwarngelder wurden fällig. Vor Ort nahmen die Ordnungshüter noch eine Anzeige auf, weil Unbekannte im Verlaufe des Pfingstwochenendes aus einem Bagger, der auf der gegenüberliegenden Baustelle geparkt war, illegal Diesel abgezapft hatten.

Die Polizisten hatten bei den Kontrollen aber nicht nur den Güterverkehr im Blick: Sie halfen auch einem Senior, der orientierungslos wirkte und zu Fuß in Richtung Duisburg lief. Bei der Überprüfung stellten die Einsatzkräfte fest, dass der 78-Jährige in Krefeld gemeldet ist und unter Demenz leidet. Die Verkehrsdienste der beiden Behörden führen immer wieder auf der Bundesstraße 288 sowohl im Duisburger Bereich als auch auf der Krefelder Seite Kontrollen durch. Ziel ist, auf der viel befahrenen Verbindung zwischen den beiden Städten Verstöße im überregionalen Güter- und Schwerlastverkehr konsequent zu ahnden.

Mehr von RP ONLINE