1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Bier zum Mitnehmen am Brauhaus im Anker

Brauhaus zum goldenen Handwerk : Gastronom in Korschenbroich verkauft Fassbier zum Mitnehmen

Das Brauhaus zum goldenen Handwerk in Korschenbroich geht in der Corona-Krise neue Wege. Am vergangenen Wochenende hat Geschäftsführer Andre Segin erstmals einen Außenverkauf gestartet.

In Zeiten der Corona-Krise ist vieles schon Gewohnheit geworden. Essen gibt es nur noch zum Mitnehmen, Sport nur noch im Freien, Einkaufen nur noch mit Abstand und Bier vom Fass gar nicht mehr. Der letzte Punkt galt in Korschenbroich allerdings nur bis zum vergangenen Wochenende.

„Wir zapfen aus Zehn-Liter-Fässer und verkaufen Bier zum Mitnehmen“, sagt Andre Segin, Geschäftsführer des Brauhaus zum goldenen Handwerk im Anker. Freitags, samstags und sonntags findet der Verkauf vor der Gaststätte statt. „Bei gutem Wetter“, wie Segin einschränkt, werde der Verkauf um 12 gestartet und bis mindestens 19 Uhr durchgeführt. Auch weitere Getränke und kleinere Speisen hat das Brauhaus im Angebot. „Aber die meisten kommen wegen dem Bier“, ist Segins Erkenntnis vom Auftaktwochenende.

Damit alle Regeln eingehalten werden, wurden überall am Vorplatz Hinweise angebracht. Das Getränk darf schließlich erst in mindestens 50 Metern Abstand verzehrt werden. „Das hat am ersten Wochenende alles gut funktioniert“, sagt Segin. Überhaupt hätten ihn das Interesse und die Geduld der Kunden positiv überrascht. „Alle haben ganz entspannt auf ihr Bier gewartet“, sagt er.

  • Der neue Kempener Beigeordnete Bennet Gielen
    Neuer Beigeordneter Bennet Gielen : Start mitten in der Corona-Krise
  • Bestatter Fabian Piepenstock.
    Bestatter aus Haan berichtet : „Wir müssen Corona-Tote in mit Desinfektionsmittel getränkte Tücher einbetten“
  • Wie hier in Frankreich haben zahlreiche
    Sterblichkeits-Statistik im März : Weniger Tote in NRW trotz Corona

Für die Belegschaft im Brauhaus ist das ein schönes Zeichen in schwierigen Tagen. „Gerade jetzt, wenn das Wetter zum ersten Mal zum Draußensitzen einlädt, machen wir im Biergarten eigentlich den größten Umsatz“, sagt Segin. Doch statt Hochbetrieb heißt es in diesem Jahr Kurzarbeit. Umso schöner, wenn zumindest ein wenig Umsatz hereinkommt und die Kunden bei Laune gehalten werden können. „Die Leute waren sehr glücklich, wieder ein kaltes Bier vom Fass trinken zu können“, sagt Segin.